Gutachten zur TierhaltungUngenügend beim Tierwohl

Intensivtierhaltung von Schweinen auf kleinstem Raum

Das mit Spannung erwartete Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik der Bundesregierung „Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung“ stellt der Tierhaltung in Deutschland ein schlechtes Zeugnis aus. So bestehe in vielen der gängigen Tierhaltungssysteme „ein hohes Risiko für das Auftreten von Schmerzen, Leiden und Schäden für die Tiere“. Insgesamt zeigten die vorliegenden Daten, dass „auf den Betrieben im Durchschnitt eher unbefriedigende Situationen im Hinblick auf das Tierwohl“ vorherrschen. Aber auch das Klima, die Reinheit der Gewässer und der Luft, die Artenvielfalt und die Wirksamkeit von Antibiotika seien durch die gegenwärtige Tierhaltung bedroht.

Grüne sehen sich bestätigt

Friedrich Ostendorff MdB, Sprecher für Agrarpolitik, sieht im Gutachten eine Bestätigung für die Arbeit der Fraktion: „Die Experten empfehlen tiefgreifende Anpassungen der Haltungsbedingungen: mehr Platz, artgerechte Beschäftigung, Auslauf und eine Beendigung der Amputationen am Tier. Die Studie liest sich in weiten Teilen wie ein Zusammenschnitt grüner Agrarpolitik der letzten Jahre. Sie bestätigt unsere Haltung, dass die intensive Tierproduktion die Grenzen des Erträglichen weit überschritten hat – wir befinden uns an einem Wendepunkt.“ Wiederholt hatte die grüne Bundestagsfraktion ein Umdenken in der Tierhaltung und eine Agrarwende gefordert.

Bessere Gesetze, gezielte Förderung, Kennzeichnung

Aber nicht nur in der Analyse gibt es zwischen der grünen Bundestagsfraktion und dem ranghöchsten Gremium der deutschen Agrarwissenschaft große Überschneidungen. Auch die politischen Empfehlungen des Beirats sind den grünen Rezepten für eine bessere Tierhaltung sehr ähnlich. Der Beirat rät zu besseren Gesetzen, mehr Geld für Bäuerinnen und Bauern, die ihre Tiere artgerechter halten wollen – und einem staatliches Tierschutzlabel, mit dem Verbraucherinnen und Verbraucher nachvollziehen können, aus welcher Haltung ein Stück Fleisch oder Wurst stammen.

Mehr zum Thema Tierschutz

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4394974