NitratbelastungGülle verunreinigt unser Trinkwasser

Die Kosten für trinkbares Wasser werden in vielen Regionen deutlich steigen. Grund dafür ist die Gülle aus der industriellen Landwirtschaft.

Die Kosten für die Bereitstellung von trinkbaren Wasser werden in vielen Regionen deutlich steigen. Grund dafür sind laut einer Studie des Umweltbundesamtes die Einträge aus der industriellen Landwirtschaft, insbesondere durch die anfallende Gülle.

Denn die Maßnahmen, die die Wasserbetriebe ergreifen müssen, um den Stickstoff (Nitrat) und Pflanzenschutzmittel aus dem geförderten Wasser zu entfernen, kosten Geld. Wobei in den meisten Fällen diese Stoffe gar nicht entfernt, sondern nur verdünnt werden. Das ist kein nachhaltiges Handeln, denn das Problem wird nur zeitlich nach hinten verschoben. Über kurz oder lang werden auch in den tieferen Brunnen oder neuen Brunnen die Verschmutzung ankommen. Es hilft nur eine Maßnahme. Die Einträge müssen massiv verringert werden.

Deshalb wollen wir:

Für Trinkwasser zahlt ein Haushalt jetzt schon Hunderte Euro im Jahr. Die Kosten könnten nach jetzigen Erkenntnissen bis zu 45 Prozent beziehungsweise um bis zu 134 Euro im Jahr pro Haushalt steigen.

Kosten für Trinkwasser steigen wegen Gülle aus Industrie-Landwirtschaft

Schon im Frühjahr warnte der Bundesverband der der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) vor deutlich steigenden Wasserpreisen. Die Überprüfung durch das Umweltbundesamt bestätigte nun diese Befürchtungen.

Doch es geht nicht nur um die Kosten für die Wasseraufbereitung, die dann notwendig sind. Denn hohe Nitratwerte können insbesondere für Babys und Kinder sehr gefährlich sein, da Nitrat im Körper in Nitrosamine oder Nitrit umgewandelt werden kann. Nitrit kann die roten Blutkörperchen schädigen, die Sauerstoff durch den Körper transportieren. Nitrate können zudem die Jodaufnahme stören und in abgewandelter Form auch die Gefäße verstopfen.

Nitrat in den Gewässern gefährdet auch die biologische Vielfalt. Gewässer und Böden werden durch Nitrat gedüngt und so Arten und Ökosysteme verdrängt, die an nährstoffarme Lebensbedingungen angepasst sind. In der Folge kommt es zu einer Verarmung der Tier- und Pflanzenwelt.

Unsere Gesundheit und die Ökosysteme vor zu viel Gülle schützen

Die schwarz-rote Bundesregierung aber unternimmt nichts gegen die zu hohen Nitratwerte, obwohl das Problem seit langem bekannt ist. So haben sich das Bundesumwelt- und das Bundeslandwirtschaftsministerium jahrelang bei der Novelle der Düngegesetzgebung blockiert. Herausgekommen ist ein Kompromiss, der Regierungshandeln simuliert aber das Problem nicht angeht. Selbst die Bundesregierung musste in der Antwort auf eine Kleine Anfrage von uns einräumen, dass die Novelle der Düngegesetzgebung allein nicht ausreichen wird, unser Wasser vor zu hohen Nitrateinträgen zu schützen.

Mehr zum Thema Umwelt

1 Kommentar
Trinkwasserverunreinigung
Karl Dietz 12.06.2017

Eure Information ist zwar gut, doch wieso konnte es erst so weit kommen, das die Regierung plötzlich so eine unverschämte Forderung als beschlossenen Sache ankündigen kann. Ihr sitzt doch selbst in der Regierung? Ich verstehe euch und eurer passives Verhalten nicht mehr. Was gedenkt ihr den jetzt konkret gegen diese Erhöhung der Trinkwasserkosten zu tun?

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4403611