Berlin tüt wasMenschen setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Anti-Plastiktüten-Weltrekord

Den verschwenderischen Umgang mit Plastiktüten kritisieren wir Grüne im Bundestag schon lange. Jetzt wehren sich auch immer mehr Menschen dagegen, dass ihnen Plastiktüten im Handel ungefragt mitgegeben werden. Denn wir sehen: Immer mehr Plastikmüll landet in unseren Meeren.

Für die Aktion „Berlin tüt was!“ setzten mehr als 3000 Menschen am Samstag in Berlin ein Zeichen gegen die massenhafte Ressourcenverschwendung durch Einmal-Plastiktüten. Dabei wurde ein Weltrekord aufgestellt: Die längste Plastiktütenkette der Welt.

Alleine in Berlin gehen pro Stunde 30.000 Plastiktüten über die Ladentheke. Diese sind bereits nach durchschnittlich 25 Minuten Abfall. Häufig landen sie nicht im Gelben Sack, sondern in der Verbrennungsanlage, in der Landschaft oder in den Meeren. Der Tagesverbrauch an Plastiktüten liegt in der Hauptstadt bei 710.000 Stück. Pro Jahr macht das 260 Millionen Plastiktüten.

Wir setzen uns bereits seit langen gegen die Verschwendung von Rohöl durch den unnützen Gebrauch von Plastiktüten ein. Der Weltrekord in Berlin zeigt: Wir sind mit dieser Forderung nicht alleine. Danke für alle WeltrekordteilnehmerInnen für Ihren Einsatz gegen Plastiktüten.

Mehr zum Thema Umwelt

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4393012