Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

VorstandsbeschlussRadikale Umweltpolitik

Es droht eine neue Heißzeit, in Europa und auf der ganzen Welt. Die globalen Umweltkrisen sind nicht nur ökologische, sondern auch soziale Krisen. Zum Schutz unseres Planeten brauchen wir radikale Maßnahmen.

Beschluss des Fraktionsvorstands "Grüne Umweltpolitik muss radikal sein... weil sie realistisch ist" vom 05.09.2018.

Die Umweltprobleme werden immer drängender – weltweit und bei uns in Deutschland. Es droht eine Heißzeit, die Liste der ausgestorbenen Arten wird immer länger. Wie die Wende noch gelingen kann, wie wir mit radikaler Umweltpolitik eine lebenswerte Zukunft für alle sichern zeigt der Beschluss des Fraktionsvorstands auf.

Umweltkrisen erfordern sofortiges Handeln

Die globalen Umweltkrisen – insbesondere die Zuspitzung der Klimakrise und das ungebremste Artensterben – sind mittlerweile so bedrohlich für das künftige (Über-)Leben der Menschen, dass es nicht mehr reicht, die eine oder andere Umweltmaßnahme zu beginnen. Das gesamte Register an notwendigen Maßnahmen muss gezogen werden – jetzt sofort und gleichzeitig in allen Bereichen. Je länger die Bundesregierung wichtige Maßnahmen vor sich her schiebt, desto drastischer werden die notwendigen Eingriffe. Die notwendigen Maßnahmen müssen wir jetzt vollständig, gleichzeitig und entschlossen angehen. Das ist radikal, aber die Realität der Klimakrise und des Artenverlustes wird noch viel radikaler, wenn wir nicht handeln.

Ökologische Politik ist auch soziale Politik

Wir sind die Generation, die noch entscheiden kann, ob wir rechtzeitig aus Kohle und Massentierhaltung aussteigen und auf 100 Prozent erneuerbare Energie und emissionsfreie Autos umsteigen. Gleichzeitig ist für uns ökologische Politik immer auch soziale Politik. Beim notwendigen Strukturwandel braucht es sozial- und strukturpolitische Maßnahmen, die den von Arbeitslosigkeit bedrohten Beschäftigten und den betroffenen Regionen helfen. Es sind die Ärmsten, die unseren Wohlstand mit den unmenschlichsten, ungesündesten Arbeitsbedingungen bezahlen – hier und in der ganzen Welt. Grüne Politik will deshalb Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie die betroffenen Menschen und Regionen fit für die Zukunft machen.

Grüne Umweltpolitik muss radikal sein

Der umfassende Beschluss des Fraktionsvorstands „Grüne Umweltpolitik muss radikal sein – weil sie realistisch ist“ zeigt auf, wie wir die Wende schaffen können: Die Wende zu 100% erneuerbarer Energie, die Wende zu einer Verkehrspolitik, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt und Umwelt und Klima schont, die Wende zu einer klima-, umwelt- und tiergerechten Landwirtschaft, die unsere Artenvielfalt erhält.

Mehr zum Thema Umwelt