Forum 10

Rio für die Jugend – Jugend in Rio: Nachhaltigkeit heißt Globale Generationengerechtigkeit

Heute nicht auf Kosten von morgen und hier nicht auf Kosten von anderswo. So verstehen wir den Begriff von Nachhaltigkeit, wie er 1992 in Rio geprägt wurde. Die heutigen Generationen dürfen die Welt nicht auf Kosten der nachfolgenden verbrauchen. Darum ist es fatal, wenn auf internationalen Gipfeln vor allem ältere Männer und Frauen miteinander diskutieren. Aber wie findet die Jugend von heute Gehör? Was konnten Jugendliche bei vergangenen Konferenzen erreichen? Das Fachforum zu globaler Generationengerechtigkeit beschäftigt sich mit diesen Fragen und lässt vor allem Jugendliche zu Wort kommen. Auf dem Podium diskutieren ein/e Jugenddelegierte/r von 1992, ein/e sowie ein/e.

mit Ute Koczy, Sprecherin für Entwicklungspolitik; Freia Then, Politische Geschäftsführerin der Grünen Jugend; Felix Beck, Jugenddelegierter zur UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung „Rio+20“; N.N., ehemalige Jugenddelegierte/r für die Rio+10 Konferenz in Johannesburg

Mehr zum Thema Umwelt

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4383434