Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Maritime KonferenzKlimaschutz auf den Meeren

Frachtschiff im Jade-Weser-Port Wilhelmshaven
Die Verkehrswende muss nicht nur zu Lande, sondern auch zu Wasser dringend eingeleitet werden. Wir haben dazu einen Antrag in den Deutschen Bundestag eingebracht.

Die Schifffahrt muss dringend die Verkehrswende schaffen. Anderenfalls ist das international beschlossene Ziel, bis 2050 mindestens 50 Prozent der CO2-Emissionen in der Schifffahrt einzusparen, nicht zu erreichen. In den vergangenen Jahren hat sich der Ausstoß der für den Klimawandel verantwortlichen Treibhausgase sogar deutlich erhöht. Wird nichts unternommen, droht bis 2050 nochmals eine Verdreifachung dieses Ausstoßes.

Zukunftsfähige und innovative Lösungen für die Maritime Wirtschaft

Wir fordern von der Bundesregierung in unserem Antrag „Maßnahmen für mehr Klimaschutz im internationalen Seeverkehr" zukunftsfähige und innovative Lösungen. Die maritime Wirtschaft ist in Deutschland eine gewichtige Branche mit rund 400.000 Beschäftigten und großen exportorientierten Unternehmen, gerade in der technisch anspruchsvollen Zulieferindustrie. Auch weltweit ist die Schifffahrt von großer Bedeutung, denn 90 Prozent der Transporte zwischen den Kontinenten werden von der Schifffahrt abgewickelt.

CO2-armen Treibstoffen den Weg ebnen

Während bei anderen Verkehrsmitteln Klimaschutz bereits möglich ist, sind in der Schifffahrt Schweröl und Schiffsdiesel weiterhin die weit verbreiteten Antriebe. Wir fordern die Bundesregierung auf, die Forschung nach neuen Antriebsmitteln und –technologien auszuweiten. Für CO2-arme Treibstoffe muss der Weg geebnet werden. Darin besteht eine große Chance, sowohl für Spitzentechnologien aus Deutschland als auch für den Klimaschutz.

Schadstoffemissionen im Hafen senken

Auch andere Abgase bereiten Probleme. So sind vor allem beim Aufenthalt in den Häfen die Schwefel-, Stickoxid und Feinstaubemissionen schädlich für die Anwohner in Hafenstädten. Das lässt sich durch andere Antriebe, Abgasnachbehandlungen oder am besten durch den Bezug von an Land – aus erneuerbaren Quellen - produziertem Strom lösen. Dafür braucht es jedoch große Investitionen in den Häfen, an den Schiffen sowie deutliche Anreize durch den Bund.

Polargebiete besonders schützen

Besonders klimaschädlich ist das Befahren der Schiffspassage der Polargebiete mit Schweröl- oder Dieselantrieb. Die ausgestoßenen Rußpartikel setzen sich auf dem Eis ab und verstärken den Effekt der ohnehin eingetretenen Eisschmelze zusätzlich. Deutschland muss sich auf internationaler Ebene dafür einzusetzen, dass in den Polargebieten der Einsatz und die Mitnahme von Schweröl aus Schiffen verboten und das Befahren nur mit Rußfiltern ermöglicht wird.

Mehr zum Thema Wirtschaft