Grüne WirtschaftskonferenzWandel unternehmen - Aufbruch in eine faire und ökologische Wirtschaft von morgen!

Seite 2: Perspektivwechsel – Eine Neuvermessung von Wohlstand

Wie aber lässt sich dieser in der Mikro- also auf Unternehmensebene verortete Blick auf eine ökologische und soziale Wirtschaft auf der Ebene der Makroökonomie transferieren? Dazu braucht es auch auf Ebene unserer Volkswirtschaft einen „Perspektivwechsel – Eine Neuvermessung von Wohlstand“ jenseits des BIP-Wachstums. Dazu diskutierte unser wirtschaftspolitischer Sprecher Dieter Janecek mit Prof. Gert Wagner (DIW) und Prof. Uwe Schneidewind (Wuppertal Institut) die Ergebnisse in diesem Bereich der Enquetekommission des Bundestages „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“. Beide konstatierten, dass momentan auf Bundesebene noch nicht absehbar ist, dass sich im Nachgang der Enquete überhaupt etwas in der Indikatorenfrage tue. Um diese Lücke zu füllen, hat im Nachgang der Konferenz, am 9. Juli die grüne Bundestagsfraktion mit einem starken Aufschlag ihre Ideen zu einer neuen Wohlstandsberichterstattung der Öffentlichkeit vorgestellt.

Eine politische Orientierung jenseits des reinen BIP-Wachstums ist nicht nur aus ökologisch-sozialen Fragestellungen heraus notwendig, sondern setzt sich auch mit der Realität empirisch zu beobachtbaren abnehmenden Wachstumsraten der letzten Jahrzehnte im OECD Raum auseinander. Diese Orientierung wirft aber intensive Folgefragen für Volkswirtschaften auf, die andere gesellschaftliche Institutionen stark abhängig von BIP-Wachstum organisiert haben, wie zum Beispiel das Sozialversicherungssystem oder das Finanzsystem zum Schuldenabbau. Diesen Fragen wurde im Panel „Neuen Wohlstand braucht das Land - wie schaffen wir Stabilität und Lebensqualität unter geänderten Vorzeichen?“ mit den Gästen Prof. Dr. André Reichel (Karlshochschule International University), Christine Wenzel (BUND), Dr. Daniel Stelter (Autor) und Prof. Dr. Steffen Mau (Humboldt-Universität zu Berlin) nachgegangen. Endgültige Lösungen konnten bei diesen tiefgreifenden Fragen nicht erwartet werden, aber der finanzpolitische Sprecher Dr. Gerhard Schick und der sozialpolitische Sprecher Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn konnten sehr gut die Diskurse der Bundestagsfraktion aufzeigen, in denen an diesen Fragen intensiv gearbeitet wird.

Geteilte, aber differenzierte Verantwortung in der Welt

Was für viele Industriestaaten des OECD Raumes und ihren zukünftigen Wirtschaftsmodellen realistische Fragestellungen sind, stellt sich im globalen Raum für andere Volkswirtschaften ganz anders da. Dass es eben keinen einheitlichen Entwicklungsansatz für die durch und durch sehr differenten Ausgangsbedingungen der Länder der Welt gibt, zeigte das letzte Panel der Konferenztagung. Hier schloss sich der Kreis zur Keynote vom Vormittag über das Thema der Sustainable Development Goals (SDGs). Der entwicklungspolitische Sprecher Uwe Kekeritz diskutierte mit Prof. Dr. Dirk Messner (DIE und WBGU) und Susanne Jordan (Nager IT) über globale Wertschöpfungsketten und über die gemeinsame aber differenzierte Verantwortung der Staatenwelt.

Gerade die Notwendigkeit von wirtschaftlichem Wachstum zur Herstellung von existenziell notwendiger Ernährungssicherheit, Gesundheitsversorgung, Strom- und Wasserversorgung in den Ländern des Südens gemäß den SDGs, verpflichtet die Länder des Nordens über neue Wohlstandsmodelle nachzudenken und nicht einfachen Wachstumsmodellen der Vergangenheit weiter nachzuhängen. Dazu müssen die Staaten der OECD eine ganz eigene Interpretation der SDGs für ihre Länder liefern. Wie dieser Transfer für Deutschland gelingen kann, skizzierte Dr. Valerie Wilms, Nachhaltigkeitsbeauftragte der Bundestagsfraktion.

Insgesamt hat die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen mit dieser Konferenz gezeigt, wo sie wirtschaftspolitisch steht und das sie die faire und ökologische Wirtschaft von morgen gemeinsam mit den Pionierinnen und Pionieren des Wandels gestalten will. Lasst uns gemeinsam Aufbrechen und diese Vision der Wirtschaft von morgen wahr machen, denn eine andere Welt ist möglich!

Mehr zum Thema Wirtschaft

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4396230