Grüne Tulpe - Sabo Pumpen Center 1:1

Spätestens an diesem Abend war der Winter auch im Poststadion angekommen. Der Lichtplatz war an diesem Abend zum ersten Mal in diesem Jahr vollständig mit Schnee bedeckt. Beide Mannschaften waren gewillt, dem Schnee und den eisigen Temperaturen mit einem guten Spiel zu trotzen. Doch es herrschte noch Unsicherheit, ob das Spiel aufgrund der widrigen Platzverhältnisse überhaupt angepfiffen werden würde. Doch eine halbe Stunde vor offiziellen Spielbeginn gab Chefschiedsrichter Krause dann Entwarnung und einem spannenden Schlagabtausch zwischen beiden Teams stand nichts mehr im Wege. Oder doch? Die Grüne Tulpe hatte große Personalprobleme an diesem Abend. Eine Stunde vor Spielanpfiff standen nach kurzfristigen krankheitsbedingten Absagen nur neun Tulpen zur Verfügung. Dank des Engagements von Asgar Ergin konnten noch zwei "Legionäre" spontan "eingeflogen" werden, so dass die Tulpen an diesem Abend doch als "11" auflaufen konnte.   

Dennoch musste die Tulpe noch die ersten fünf Minuten mit neun Mann beginnen. Die an diesem Abend von Mannschaftskapitän Kristoffer Born – Agenturmeldungen zufolge weilte Teamchef Wolfgang Helm zu Gesprächen mit seinem alten Spielgefährten Felix Magath in Aschaffenburg bezüglich des Transfers von Michael Ballack - zunächst sehr defensiv aufgestellte Mannschaft überlebte die etwas hektische Anfangsphase ohne Gegentor.

Mit 11 Mann konnte die Tulpe dann das Spiel gegen eine sehr spielfreudige Sabo-Mannschaft ausgeglichen halten und sich die ein oder andere gute Tormöglichkeit herausspielen. Der flinke und stets torgefährliche Marek Dutschke konnte zwei gut herausgespielte Chancen leider nicht mit einem Tor abschließen. Die beiden "Legionäre" auf Seiten der Tulpen fügten sich hervorragend in die Mannschaft ein. Auch wenn sich die Teams zu Anfang noch etwas schwer mit den widrigen Verhältnissen taten, kamen beide doch dann immer besser ins Spiel. Nach etwa 25 Minuten, in der das Sabo-Pumpen-Center leichte Feldvorteile für sich verbuchen konnte, fiel nach einer Ecke dann überraschend, aber nicht unverdient das 1:0 für die Gästemannschaft.

Inzwischen war Mittelfeldstratege Ratimir Britvec als Schaltstation für den leicht angeschlagen Born ins Spiel gekommen, der später für zwei Kurzeinsätze noch einmal ins Spiel zurückkommen sollte. Die Tulpe ließ sich vom Rückstand nicht beirren und hielt weiter mit offenem Visier dagegen. Doch ging es mit einem 0:1 Rückstand zum verdienten Pausentee, der an diesem klirrend kalten Abend aber leider nicht gereicht wurde. Beide Teams nutzen daher die Halbzeitpause, um sich für 10 Minuten in den Kabinen aufzuwärmen und das weitere Vorgehen zu besprechen. Für die zweite Halbzeit nahm sich die Tulpe vor, weiter wie bisher nach vorne zu spielen, aber nun mehr Schüsse aus der zweiten Reihe zu wagen.  

Der Tulpe schien die Pause sehr gut getan zu haben, denn mit dem Anstoß stürmte sie wohlüberlegt aber zwingend gen Tor von Sabo Pumpe, die davon ein wenig überrascht und nervös wirkten. Auf Seiten der Tulpe sorgten insbesondere die stark spielenden Stefan Witt und Hartwig Mayer für kontrollierte Offensive und damit für die klare Feldüberlegenheit der Tulpe zu Beginn der 2. Halbzeit. Mit recht flüssigen Kombinationen und Seitenwechseln gelang es der Tulpe jetzt den notwendigen Druck aufzubauen, der in der 65. Minute endlich belohnt wurde. Hartwig Mayer nahm nach Rückspiel von Ergin richtig Maß und hämmerte das Leder unhaltbar zum 1:1 Ausgleich ins rechte obere Eck. Jetzt wurde es ein munterer und spannender Schlagabtausch. Beide Teams schenkten sich nichts und es ging hin und her. In dieser Phase stand die Tulpen- Abwehr um Libero Thomas Flügge aber bombenfest.

Die spärlich erschienenden frierenden Zuschauer kamen an diesem Abend doch noch auf ihre Kosten. Es wurde um jeden Ball hart aber fair gekämpft und durch schnelle Konter von beiden Mannschaften gab es viele gefährliche Torraumszenen. Auf Seiten der Tulpe hatte Ergin in der 72. Minute dann eine hunderprozentige, die er aber nicht am guten Gästetorhüter vorbei im Tor unterbringen konnte. Auch ein guter Volleyschuß von Stark fand nicht ins gegnerische Tor. In den letzten 10 Minuten musste die Tulpe dann dem hohen Tempo der 2. Hälfte Tribut zollen und Sabo Pumpe fesselte den Gastgeber mehr und mehr in der eigenen Hälfte. Der Grünen Tulpe unterliefen in der Schlussphase einige Unkonzentriertheiten, die der Gast mit seinen schnellen Stürmen zu letzten gefährlichen Kontern nutzte. Dank des aufmerksamen und hervorragend mitspielenden Tulpen- Torhüters Jochen Hake konnten diese Konter aber mehr als nur einmal entschärft werden. Dann - wir schreiben die letzte Minute- fiel nach einer Ecke fast noch der Siegtreffer für Sabo Pumpe. Aber die Tulpe hatte an diesem Abend das Glück des Tüchtigen, denn der Ball sprang vom Innenpfosten zurück ins Spiel und der sehr gute Libero der Tulpen Thomas Flügge haute den Ball klärend gen Nachthimmel. Es sollte an diesem Abend dann doch nichts mehr anbrennen, denn kurz nach dieser Situation pfiff Schiedsrichter Krause das wirklich gute und spannende Spiel auf Schnee bei einem leistungsgerechtem 1:1 Endstand ab. Das Spiel an diesem kalten Winterabend wird als ein gutes Remis in die Tulpen-Statistik eingehen.

 

kb