Grüne Tulpe - T.i.B.

Da die oberen Plätze Tenne I und II im Poststadion komplett vereist und damit tatsächlich unbespielbar waren, sah es zunächst nicht danach aus, dass heute Abend noch das runde Leder auf dem Grün bzw. Weiß tanzen sollte.

Doch beide Teams wollten unbedingt spielen und da der Lichtplatz einen deutlich besseren Eindruck machte und auch theoretisch zur Verfügung stand, kämpften beide Teams bei der Spielleitung um Platzfreigabe. Als der Schiri dann sein ok gab, stand dem letzten Spiel vor der Winterpause nichts mehr im Wege. Inzwischen war noch ein weiterer Platz entdeckt worden, der komplett eisfrei war und so konnte es um 19:30 Uhr endlich losgehen.

Das Spiel ging gleich munter los und beide Mannschaften erspielten sich einige Torchancen. Die Grüne Tulpe trat hoch motiviert und in starker Besetzung auf und schnürte die T.i.Bler mehr und mehr in der eigenen Hälfte ein. Ein erster Warnschuß von Tulpenkapitän Kristoffer Born in der 7. Minute ging allerdings noch drei Meter übers T.i.B.-Kickertor.

Danach gelingt der Tulpe ein wunderschöner Angriff über Hartwig Mayer und Andre Bornstein. Bornstein gewinnt sein Laufduell und läuft aleine auf den T.i.B-Torhüter zu. Plötzlich ertönt ein Pfiff und der Torhüter hakt die Szene ab, vermutet wie viele einen Abseitspfiff. Bornstein hingegen umspielt den Keeper und schiebt locker ins gegnerische Netz ein. Kurz herrscht Unklarheit auf beiden Seiten, ob das Tor nun zählt oder nicht. Zur Überraschung aller hatte der Schiri aber gar nicht gepfiffen. Der Pfiff kam vom Nebenplatz, wo ein Trainingsspiel stattfand. Ein reguläres Tor also. Aber die Grüne Tulpe verzichtet kurz vor Weihnachten auf das Tor und so bleibt es erstmal noch beim 0:0. 

Fünf Minuten später ist der Ball aber schon wieder im Turnertor. Über einen bilderbuchmäßigen Angriff der doppelten grünen Finns - Finn Pelke und Finn Gerlach. Letzterer schickt dann wieder Bornstein auf die Reise, der dringt erneut in den gegnerischen Strafraum ein und passt dann schön auf den mitgelaufenen Daniel Elfendahl. Der drückt das Leder auch aus drei Metern mit einem langen Schritt über die Torlinie. Dabei wird er vom sich in Ball und Gegner werfenden Torhüter so unglücklich am Knöchel erwischt, dass Daniel erstmal verletzt ausgewechselt werden muss. Zu allem Unglück wird das Tor wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gegeben und man fängt erneut bei Null an. (Anm. der Red.: Daniel zog sich bei dieser Aktion leider einen Bänderriss zu und wird einige Zeit ausfallen. Gute Besserung an dieser Stelle von der Mannschaft!)

In dieser Sturm- und Dranphase der grünen Fraktionsmannschaft gelingt nach etwa 15 gespielten Minuten auch T.i.B. mal ein Entlastungsangriff. Und wie es immer so ist im Fußball, schießt der Gegner dann natürlich das 1:0. Den ersten harten T.i.B-Kicker-Schuss kann Greenkeeper Schieborn noch glänzent parieren, doch von dort fällt einem weiteren T.i.B.-Stürmer der Ball vor die Füße und der muss nur noch ins leere Tor einschieben.

Vom 0:1-Rückstand lässt sich die Tulpe aber nicht beirren. Jetzt erst recht sagen sich die grünen Fraktionskicker und legen noch eine Schippe Tempo drauf. Eine grüne Ecke nach der anderen wird erkämpft, doch die bleiben zunächst noch ohne Wirkung. Der T.i.B.-Keeper glänzt durch eine unnachahmliche Strafraumbeherrschung und fängt einfach alles ab. 

Kurz darauf rollt schon wieder ein Tulpe-Angriff über rechts. Über Jörn Pohl landet der Ball bei Kristoffer Born, der sich bis zur Strafraumgrenze durchsetzt und dann scharf nach innen flankt. Der Ball findet den mitglaufenen Andre Bornstein, der zieht gleich mit Vollspann ab. Das harte Leder trifft den verteidigenden "Hannoveraner" im T.i.B.-Team. Der fälscht das Leder geringfügig aber unhaltbar für den Keeper ins eigene Tor ab. 1:1

Auch wenn das Ausgleichstor etwas glücklich fiel, war der Ausgleich längst fällig und verdient. Direkt nach dem Anstoß hat die Tulpe die grüne Pille schon wieder erobert. Und schon folgt der nächste wunderschöne Angriff. Ein langer tödlicher Pass von Markus Meyer über die abseitsspielende T.i.B.-Abwehr perfekt in den Lauf von Kristoffer Born. Der läuft alleine auf den Torhüter zu und vollendet mit einem trockenen platzierten Schuß ins untere rechte Toreck zur 2:1-Führung.

Die Tulpe hatte binnen wenigen Minuten das Spiel gedreht. Doch das grüne Team hat noch nicht genug. Die Tulpe hat sich geradezu in einem Rausch gespielt. Es folgen mit die besten 15 Spielminuten der ganzen Saison 2009.

Manchmal muss man halt bis zum letzten Saisonspiel warten, bis man die Topleistung endlich zu sehen bekommt. Die Angriffe laufen im Minutentakt und die T.i.B.ler sind nur noch in der eigenen Hälfte gefangen. Unglaublich, aber wahr: die Grüne Tulpe spielt den berühmten One-Touch-Fußball. Das Leder zirkuliert perfekt in den grünen Reihen und der Gegner wird schwindelig gespielt. Hartwig Meyer tankt sich einmal links durch und spielt dann wunderschön Doppelpass mit Born. Der anschließende Schuß von Mayer geht dann auch nur ganz knapp daneben. Danach ist es Finn Gerlach, der sich schön links durchsetzt und drei verdutzte T.i.B-Kicker wie Fahnenstangen stehen lässt und schließlich souverän zur 3:1 Führung einschießt.

Wieder erkämpft sich die Tulpe das Bällchen direkt nach dem Anpfiff. Der daraus folgende Angriff -wieder über links- wieder über Gerlach ist dann etwas für die Fußball-Lehrbücher. Auf Höhe des Fünfers kann Gerlach den auf gleicher Höhe mitgelaufenen Andre Bornstein bedienen, der jedoch einen Abwehrspieler im Nacken hat. Gerlach sieht aber auch den im Rückraum stehenden verwaisten grünen Mark am Elfmeterpunkt stehen. Der bekommt schließlich auch das Leder und muss sich die Ecke nur noch aussuchen. 4:1 

Dann ist erstmal Halbzeit und die Grüne Tulpe kann fast selber gar nicht glauben, was sie da gerade für eine tolle Leistung abgeliefert hat. Nach 0:1 Rückstand hat sie 4 Tore in 20 Minuten geschossen.

Das hohe Spielniveau ist leider nicht zu halten, soviel schon vorweg. In der zweiten Halbzeit scheint die Luft einfach raus. Beide Mannschaften verwalten zunächst das klare Ergebnis. Das T.i.B.-Team spielt immer noch unter Schock sehr defensiv. Und die grünen Mannen tun einfach nicht mehr viel für ein weiteres Tor. Bis zur 65. Minute plätschert das Spiel im Mittelfeld langweilig vor sich hin. Dann spielt Markus Meyer erneut wieder einen seiner langen tödlichen Pässe, wieder auf den stürmenden Born. Der überlässt auf Höhe des 16ers das Bällchen dem besser positionierten Finn Gerlach, der abgeklärt zur 5:1-Führung abschließt.

Jetzt sind noch 25 Minuten zu spielen. Eigentlich könnte man meinen, dass hier nix mehr passiert. Aber plötzlich lässt die Tulpe stark nach und es spielt nur noch eine Mannschaft: T.i.B. Sie sind es nun, die die grüne Mannschaft hinten reindrängen und sich eine gute Torchance nach der anderen erspielen. Immer wieder muss nun der unterbeschäftigte Greenkeeper Jochen Schieborn mit tollen Paraden glänzen. Die Tulpe hat das Spiel irgendwie schon im Kopf abgehakt. Doch die T.i.B.ler sind an diesem Abend einfach nicht in Torlaune und vergeben mehrere beste Einschußmöglichkeiten. Dann noch einmal zur Abwechslung und zum Abschluß eine grüne Ecke. Die landet bei Finn Pelke und der nimmt den Ball einfach mal mit seinem starken rechten Schlappen mit und schießt unhaltbar zum 6:1 ein. Das war dann auch wirklich der Schlußpunkt in dieser torreichen und teilweise wunderschön anzusehenden Winter-Partie .

Fazit: Es war ein verdienter grüner Sieg, der am Ende vielleicht ein wenig zu hoch ausgefallen war. Durch wirklich herausragende 15 Minuten in der 1. Hälfte konnte die Grüne Tulpe das Spiel nicht nur drehen, sondern auch gleich für sich entscheiden. In der zweiten Hälfte zeigten dann die T.i.B.-Kicker auch nochmal, dass auch sie richtig guten Fußball spielen können. Doch das kam zu spät und reichte einfach an diesem Abend nicht, um der Grünen Tulpe den Sieg streitig zu machen.