Spielbericht Grüne Tulpe - Theater des Westens

Klarer Sieg im Poststadion

Es war noch nicht mal richtig angepfiffen, da stand es bereits 1:0 für die Grüne Tulpe.

Nach knapp 20 Sekunden traf Stürmer Jürgen Stark nach toller Flanke von Alex Bögle zum 1:0 . Dieses schöne Tor war wahrscheinlich das schnellste Tor in der Geschichte der Grünen Tulpe.

Die Grüne Tulpe spielte weiter offensiv nach vorne. Die Mannschaft des Theater des Westens schien geradezu geschockt ob des schnellen Gegentreffers. Die Tulpe stürmte munter weiter und nach einer gefährlichen Ecke traf Stürmer Born nur die Latte. Die grüne Mannschaft nutzte wie selten zuvor diesmal die ganze Breite des Spielfeldes und kombinierte flüssig. Auch wenn der Gegner versuchte dagegenzuhalten, die Tulpe war in dieser Anfangsphase nur schwer vom Ball zu trennen. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass es nach 10 Minuten schon wieder im Kasten der Theaterkicker klingelte. Diesmal nutzte Stürmer Kristoffer Born seine Chance. Nach einem weiten und gezielten Anschlag von Tulpe- Keeper Kunzmann über die offene Abwehr, schoß Born das Leder trocken mit der Picke zum 2:0 unhaltbar ins linke untere Eck. Dann, nach weiteren wütenden Angriffen gelang der Grünen Tulpe nur wenige Minuten später sogar das verdiente 3:0. Diesmal war es Mittelfeldstratege Alex Bögle. Born hatte sich gut über linksaußen durchgesetzt und flankte schön auf Bögle, der im Fünfer lauerte. Bögle musste dann das Runde nur noch ins Eckige einschieben. Danach schraubte das grüne Team das hohe Tempo ein bißchen herunter und die TdW-Mannschaft kam ein wenig besser ins Spiel, ohne jedoch ersthaft gefährlich vors grüne Tor zu kommen. So ging es dann mit einem verdienten 3:0 in die Halbzeitpause.

Tulpe-Teamchef Helm war in der Halbzeit voll des Lobes für sein Team und sah verständlicherweise auch keinen Grund etwas am offensiven 3-5 2 Spiel-System zu ändern. Überraschenderweise tat sich nach Wiederanpfiff die grüne Mannschaft doch ein wenig schwer im Spielaufbau. War es das hohe Tempo der 1. Halbzeit, dass nun schon die Beine schwer warene? Lag es an der hohen Führung, die die Tulpe etwas überheblich spielen ließ? Wahrscheinlich war es von beiden etwas, denn die Mannschaft des Theater des Westens drückte nun und kam nach tollem Konter in der 50. Minute zum verdienten Anschlusstreffer. Nach schnellem Kombinationsspiel und schöner Vorlage von links, traf die starke TdW- Stürmerin Ruth alleinstehend vor dem guten "Green-Keeper" Christoph Kunzmann ganz cool zum 1:3.

Jetzt wurde es ein ausgeglichenes Spiel mit hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten. Als die Tulpe wankte und das 2:3 in der Luft lag, passte Marek Dutschke in unnachahmlicher "Uwe Bein-Marnier" schön in die Gasse auf Asgar Ergin, der nach einem Sprint über 40 Meter trotz starker Bedrängung seine Tulpe mit dem 4:1 erlöste. Die grüne Mannschaft konnte wieder durchatmen und nahm erneut das Heft in die Hand. Es dauerte nicht lange, da traf erneut Tulpe-Mannschaftskapitän Born nach schnellem Konter mit einem satten Weitschuß zum 5:1. Jetzt war der Bann gebrochen und fast jeder Tulpianer wollte nun sein Tor schießen. Jetzt spielte die Tulpe nicht mehr 3-5-2, sondern eher 1-3-6!  Ergebnis dieses zu offensiven Spiels war der verdiente 2:5 Gegentreffer. Der sehr starke grüne Libero Hartwig Mayer rettete in dieser Phase ein ums andere Mal vor einem weiteren Gegentreffer. Das grüne Team ließ das schöne Kombinationsspiel der 1. Halbzeit vermissen und spielte nur noch offensiv. Es ergaben sich dadurch zwar Chancen über Chancen, doch die Stürmerarmada verspielte viele der Großchancen. Doch es sollten kurz vor Schluß doch noch 2 weitere Treffer fallen. Die stürmenden Jürgen Stark und Marek Dutschke schossen schließlich die Treffer 6 und 7 für das grüne Team. Endstand war ein insgesamt doch ansehnliches 7:2.

Fazit: Ein durchaus auch in dieser Höhe verdientes 7:2 der Grünen Tulpe über die faire Mannschaft des Theater des Westens. Nach dem 5:1 Sieg im ersten Aufeinandertreffen im Sommer, war es auch diesmal wieder eine klare Angelegenheit. Doch auch, wenn das Ergebnis am Ende überaus deutlich ausfiel, so war die TdW- Mannschaft ein sehr guter Gegner und es hätte an diesem schönen Abend im Poststadion durchaus auch ein enges Spiel werden können. Die TdW-Mannschaft war nominell stärker aufgestellt als noch zuletzt, doch die Abwehr war auch an diesem Montag einfach zu löchrig und ließ zu viele Konterchancen zu. Dazu kam, dass die Tulpe diesmal in der 1. Halbzeit ein so starkes und souveränes Spiel zeigte, wie noch nie in diesem Jahr. Auch wenn die Chancenauswertung erneut wieder stark zu wünschen übrig ließ und sein Spielsystem von der Mannschaft in der 2. Halbzeit aufgekündigt wurde, kann Tulpe-Teamchef Helm am Ende sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung seiner Mannschaft sein.