Spielbericht: Hessische/Niedersächsische Allgemeine - Grüne Tulpe 2:5

Das heutige Spiel der Grünen Tulpe findet nach Einladung von Matthias Berninger auswärts in dessen Wahlkreis Kassel statt. Im idyllischen Espenau-Hohenkirchen stehen sich die Tulpe und die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) bei bestem Fußballwetter gegenüber. Verstärkt werden die Tulpen vom bereits erwähnten Matthias Berninger und vom Bundesvorstandsmitglied Omid Nouripour.

  Grüne Tulpe     Grüne Tulpe  
Letzte Anweisungen vor dem Spiel Die Grüne Fankurve

 

Trotz der knapp vier Stunden dauernden Anreise gelingt es der Tulpe von Anfang an gegen zu halten. Mehr noch, gerade in den ersten 20 Minuten erspielt sich die Mannschaft eine Großchance nach der anderen. Aber wie schon eine alte Fußball-Weisheit besagt ("Wer vorne die Chancen nicht nutzt,...."), geht die HNA in der 25. Minute in Führung. Trotz dieses Gegenschlags lässt sich die Tulpe nicht aus dem Konzept bringen und spielt munter weiter, so dass nach einer Flanke von Asgar Ergin, Kristoffer Born erbarmungslos vollstreckt. Kurz vor Halbzeitpfiff gelingt Stürmer Jürgen Stark nach einem Steilpass von Asgar Ergin sogar die 2:1-Führung. Bei diesem Spielstand pfeift der unparteiische Schiedsrichter beide Mannschaften zum verdienten Pausen-Wasser.

Die zweite Hälfte beginnt ähnlich wie die erste. Trotz mehrerer hochkarätiger Chancen gelingt es der Tulpe nicht, die Führung auszubauen und es passiert, was passieren muss: Die HNA gleicht zum 2:2 aus. Wer nun denkt, dass die Tulpe darauf geschockt reagiert, irrt gewaltig. Heraus aus einer stabilen Abwehr (Thomas Flügge als Libero, Christian Meuschke, Wolfgang Helm), wird das Mittelfeld (Marius Knaak, Marek Dutschke, Ratimir Britvec und Asgar Ergin) gekonnt überbrückt, um schließlich die Stürmer (Kristoffer Born, Jürgen Stark, Matthias Berninger und Omid Nouripour) in Position zu bringen. So nach einem Sprint von Asgar Ergin mit dem Ball an der linken Außenbahn und einer maßgerechten Flanke auf Jürgen Stark, der mit einem bemerkenswerten Volleyschuss den Ball im gegnerischen Tor versenkt.

Grüne Tulpe

Die HNA, die nun wütende Angriffe auf das Tulpe-Tor startet, findet in Torhüter Jochen Hake ihren Meister. Ein ums andere Mal vereitelt der agile Hake potentielle Treffer. Mal hechtet er wie ein Panther nach dem Ball, mal läuft er wagemutig heraus, um den Ball weg zu schlagen (inklusive Wadenkrampf, was vom Stadionsprecher fälschlicherweise als Zeitspiel hingestellt wird). Etwa 10 Minuten vor Abpfiff der Partie schiebt Jürgen Stark nach erneuter Vorarbeit von Asgar Ergin das Leder über die gegnerische Torlinie. Dabei macht sich zum ersten Mal Resignation bei einigen Spielern der HNA breit. Trotz des eindeutigen Spielstandes begnügt sich die Tulpe in den letzten Spielminuten allerdings nicht mit Ergebnis-Konservierung. Nach einem Querpass von Routinier Ratimir Britvec, ist es Asgar Ergin überlassen, mit der letzten Aktion des Spiels den Endstand von 5:2 herzustellen.

Alles in allem, sorgten beide Mannschaften für ein ansehnlich und fair geführtes Spiel, das von zahlreichen einheimischen Zuschauern mit regem Interesse verfolgt wurde.

 

ae