Turnierbericht: Grüne Tulpe bei Spandau 68

"Die Null muss stehen"

Als der SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz pünktlich zur Siegerehrung auf den Hof vorgefahren, wurde das Grinsen der siegreichen Tulpen noch breiter. Was gibt es Schöneres als ein Turnier zu gewinnen, dass traditionell vom großen Koalitionsbruder gesponsert wird.

Wieder einmal war es jedoch ein harter Weg den die Grüne Tulpe auf ihrem Weg zum Erfolg bestreiten musste. In dem Turnier der Berliner Betriebssportgemeinschaften wurden den Grünen mit Alba, der Feuerwehr und dem SC Staake schwere Gruppengegner zugelost. Und so galt die Devise aus einer gesicherten Abwehr heraus ins Turnier zu finden. Nach dem 0:0 im Eröffnungsspiel gegen Staake trauerte man dann doch der vergebenen Chance nach einem Auftaktsieg nach. Somit war der Druck vor dem 2. Spiel gegen die Feuerwehr zwar hoch, doch gelang es der Tulpe das Spiel in die Hälfte des Gegners zu verlagern und einigen Druck aufzubauen. Der spielentscheidende Treffer gelang jedoch nach einem Konter. Thomas Flügge hatte den Ball erobert und nach vorn getrieben, sein Abspiel war jedoch zu ungenau für Stürmer Marius Knaak, der den Ball jedoch noch von der Grundlinie kratzte, um ihn den miteilenden Oliver Panne mustergültig auf den Fuß zu legen. Vor dem letzten Gruppenspiel gegen Alba stand der Halbfinaleinzug bereits fest, doch wollte man durch einen Sieg verhindern dort auf Bund/Zoll zu treffen, die in der Parallelgruppe alle Spiele gewinnen konnten. Alba war jedoch ebenso motiviert und bissig und hatte mehr vom Spiel. Kurz vor Ende des Spiels eröffnete sich dann Marek Dutschke nach einem seiner gefürchteten Flügelläufe die Chance zum Siegtreffer, scheiterte jedoch knapp und es blieb beim 0:0.

Im Halbfinale stand die Tulpe somit der jüngsten und bis dahin torhungrigsten Turniermannschaft gegenüber. Doch die Abwehr der Tulpe um Routinier Ratimir Britvec war zu diesem Zeitpunkt längst eingespielt und nie in wirkliche Bedrängnis zu bringen. Somit reichte eine Einzelleistung von Hartwig Mayer zum Einzug ins Finale. Mayer führte den Ball dabei über dreiviertel des Feldes, um ihn dann mit der Piecke am Torwart vorbei ins Netz zu schieben.

Eine Neuauflage des Vorrundenspiels zwischen Alba und Grüner Tulpe sollte dann das Finale sein. Es zeigte sich schnell, dass sich beide Mannschaften mittlerweile gut kannten und somit auch egalisieren konnten. Zwar war beiden Teams der Siegeswille anzumerken, doch wirklich Torgefahr kam nur ganz zu Anfang des Spiels auf, als Alba mit einem Fernschuss den Außenpfosten traf.  Nach dem erneuten 0:0 musste somit das Neunmeterschießen über den Turniererfolg entscheiden. Sascha Kansteiner im Tor der Tulpe reagierte dabei zweimal glänzend und so reichten die verwandelten Neunmeter von Thomas Flügge, Asgar Ergin und Marius Knaak, um den Pokal freudestrahlend Swen Schulz und den anderen Zuschauern zu präsentieren.

 

tf