Grüne Tulpe - BITS

"You can't be a real country unless you have a beer and an airline. It helps if you have some kind of a football team, or some nuclear weapons, but at the very least you need a beer." Frank Zappa


                ...Marco Kraft, Lennard Krause, Ian Darcy und Daniel Murphy waren auch dabei!

Was haben die USA, AA+ und Klinsmann mit der Grünen Tulpe zu tun? Eine ganze Menge! Nie zuvor steckte soviel amerikanische Spielkunst in einer grünen Mannschaft, wie in dieser Saison. Mit Aaron und Arne hat die Grüne Tulpe ab jetzt zwei offizielle "Tulpe-Ambassadors" in den Staaten, die als AA+ für den grünen Kick werben können. Klinsmann, der einst mit Antje Vollmer ein gemeinsames Fussball-Manifest verfasst hatte, wird in seiner neuen schwierigen Rolle als US-Coach diese geballte Tulpen-Power dringend nötig haben, will er im Weltfussball mit den USA was reißen. Sonst wird sein Abschiedsspiel auch schneller kommen, als er denkt. 

Doch Abschiedsspiele sind ja auch was Schönes. Man kann sich sicher sein, dass man in diesem besonderen Spiel mehr Pässe bekommt als sonst, nahezu alle Freistöße schießen darf und last but not least, wenn der Schiri sogar einen Elfer gibt, darf man den auch noch schießen. An einem solchen Feiertag stellen sich sogar die üblichen Verdächtigen -der Gefoulte, der Kapitän oder der Präsident- ganz hinten an. Und wenn alles perfekt läuft, dann erzielt man in seinem eigenen Abschiedsspiel auch mal gleich 6 Tore. Wie Jürgen Stark anno 2006, als er gegen die SG Deutscher Bundestag neben den 6 Treffern auch noch seinen ersten lupenreinen Hattrick feiern konnte. Jürgen, der inzwischen wieder regelmäßig bei der Tulpe mitspielt und auch heute Abend stürmte, bekommt immer noch ein Grinsen, wenn das Wort Abschiedsspiel fällt. Jürgen hatte damals ohne Absicht die Latte für grüne Abschiedsspiele sehr hoch gelegt. Der Druck ein Abschiedstor zu schießen, ist jedoch nicht erst seit Jürgens "Six-Pack" enorm hoch.

Aaron war verständlicherweise ein wenig nervös vor dem Anpiff. Neben ihm stand einer, der diesen Druck auch selbst noch gut kennt. Arne Jungjohann - noch so ein grüner Abschiedsspieler. Gerade auf Heimaturlaub aus Washington in der deutschen Hauptstadt und ausnahmsweise heute auch mal wieder mit von der Partie. Auch er hat sein Abschiedsspiel im Jahre 2007 noch in sehr guter Erinnerung. Gegen die Mannschaft von JobTV24 konnte Arne damals kurz vor Abpfiff noch sein viel umjubeltes Abschiedstor schießen. Sein damals 12.  und letztes Tor für die Tulpe.

Was die Anzahl der Tore angeht, so hätte sich Aaron eigentlich zurücklehnen können, schließlich hat er allein in dieser Saison schon 13 Tore geschossen und sich so einen festen Platz in der ewigen grünen Torschützenliste gesichert. Doch wer Aaron kennt, weiß, dass er so nicht tickt. Er sieht sich nicht so gerne im Mittelpunkt, ist ein extrem fairer Sportsmann und gibt lieber alles für sein Team, als dass er irgendwelchen Spirenzien nacheifert. Das ist auch etwas, was amerikanischen Fussball seit jeher ausmacht, nur dass Aaron einfach auch noch ein zielstrebiger und ausgezeichneter Fussballer ist. Solchen Typen sind es, die Klinsmann als neuer US-Coach braucht, will er -wie gesagt- mit den USA international in nächster Zeit mal was im Weltfußball reißen.

Im Mai hatte Aaron beim 7:2 Kantersieg gegen den heutigen Tulpen-Gegner BITS bereits doppelt getroffen und so war ihm besondere Bewachung seitens der BITS-Verteidigung an diesem Abend sicher.

Und die BITS'ler hatten sich - wie sich gleich zu Beginn der Partie zeigte - mit neuen Spielern deutlich verstärkt. Die Tulpe konnte nicht mehr schalten und walten wie noch im Mai, sondern musste in der ersten Halbzeit richtig ackern, um sich gute Chancen herauszuspielen.

So in der 12. Minute, als der Schiri kurz vor dem BITS-16er auf Freistoß für die Grünen entschied. Eine Sache für Aaron? Denkste! Wie das in Amerika üblich ist, hat der Präsident gewisse Sonderrechte. In diesem Fall Tulpe-Präsident Markus Kurdziel. Aaron überließ Markus das das Leder, der dann im Anschluß selbiges schön über die Mauer zirkelte. Doch der gegenerische Torhüter hatte aufgepasst und konnte den Ball noch abwehren. Kurze Zeit später hatte nach schönem langen Pass von Marco Kraft der "irische Bomber" Ian Darcy das 1:0 für die Tulpen auf dem Fuß. Aus guter Position schoß Ian nur ganz knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei.

In der ersten halben Stunde hatte die grüne Mannschaft zwar deutlich mehr Spielanteile, doch so richtig zwingend war das Offensivspiel noch nicht. Zudem musste die Tulpe auf der Hut sein. Die Konter von BITS waren nicht ungefährlich. Jochen Schieborn im Tulpe-Kasten musste in der 18. Minute im Herauslaufen klären, da seine Abwehr - die ansonsten ziemlich sicher stand- nicht schnell genug geschaltet hatte.

In der 32. Minute dann ein Pfiff für Aaron. Ein BITS-Verteidiger hatte Andre Bornstein im eigenen Strafraum zu Fall gebracht und es gab den verdienten Elfmeter. Eigentlich hätte der Gefoulte ihn wahrscheinlich selbst geschossen, aber heute war ja Aaron dran. Der legte sich das Bällchen auch ganz genau hin, schließlich ging es um nichts Geringeres als das goldene Abschiedstor. Ein Pfiff, ein Schuß,...ein Pfosten!

"Damn", so einfach ist das mit dem Abschiedstor wirklich nicht, mag Aaron gedacht haben. Er ließ sich von seiner Enttäuschung aber nichts anmerken, als ihn seine Mitspieler trösten wollten. Auch Arne Jungjohann klopfte ihm auf die Schulter und verwies darauf, dass erst ein Drittel des Spiels um sei. Noch genug Zeit also für ein Abschiedstor.

Doch die verbleibenden 12. Minuten bis zum Halbzeitpfiff verstreichen ohne erwähnenswerte Aktion. Andre Bornstein  appeliert an die Ruhe im Aufbauspiel, die in der ersten Hälfte zu oft gefehlt hatte. Und es sollte auch öfter mal der Abschluß gesucht werden.

Eine Tulpe hatte hier wohl besonders gut zugehört. In der 52. Minute rollte ein grüner Angriff über links, der bei Simon Bruhn landete. Simons Schuß konnte gerade noch von einem BITS-Verteidiger geblockt werden, doch der Ball prallte vor die Füße von Tresfore Dambe. Aus knapp 20 Metern zog der einfach mal trocken und platziert ab und die grüne Führung war endlich da. 1:0.

Kurz darauf pfiff der Unparteiische wieder Freistoß für die Tulpe. Wieder aus ähnlich guter Position wie in der ersten Hälfte. Diesmal schnappte sich Aaron den Ball und wollte jetzt endlich alles klar machen. Der Ball fliegt zielstrebig über die Mauer Richtung Tor, doch wieder hat der BITS-Keeper aufgepasst und schnappt sich die Kirsche. Jetzt blieben nur noch knapp 30 Minuten für Aarons Ehrentreffer.

Kurz darauf hat die Grüne Tulpe weitere gute Chancen durch Ian Darcy, Andre Bornstein und Jürgen Stark, die aber allesamt nicht den Weg ins gegenerische Tor fanden. In dieser Phase gelang BITS allerdings auch ein guter Angriff, der fast zum Ausgleich geführt hätte. Aber Greenkeeper Jochen Schieborn, der viel Langeweile auszuhalten hatte, war bei einem Schuß aus kurzer Distanz auf den Punkt hellwach und konnte das Leder parieren.

Die Tulpe stürmte munter weiter. In der 70. Minute wieder ein schöner Angriff, diesmal über rechts. Marek Dutschke ergatterte einen Ball von Dietrich Brockhagen und flankte danach schön auf Aaron, der in der Mitte lauerte.  Der setzte sich im Luftkampf stark gegen seinen Mitspieler durch und brauchte eigentlich nur noch einzunetzen. Doch da machte ihm der Schiri einen Strich durch die Rechnung und pfiff in diesem Moment die Riesenchance ab. Er hatte ein Handspiel von Aaron gesehen und lag damit wohl richtig.

Irgendwie sollte es an diesem Abend nichts mehr mit Aarons Ehrentreffer werden. In der 75. Minute verließ der führende der aktuellen Torschützenliste unter großem Applaus das Feld und bekam vom immer noch verletzten grünen Kapitän Kristoffer Born an der Außenlinie das wohlverdiente deutsche Pils in die Hand. Davon hatte Aaron gleich zwei Kästen mit ins Poststadion gebracht. Frank Zappa wäre stolz auf seinen Landsmann gewesen. Was ist schon ein Tor gegen ein gutes deutsches Bier.

Apropos Tor: Es gab doch noch einen weiteren Grund zu jubeln für die Tulpe. Während sich die Abschiedsspieler Aaron und Arne an der Seitenlinie zuprosteten, sorgte Simon Bruhn doch noch für das 2:0 und damit für den hochverdienten Endstand.

Fazit: Auch wenn für Aaron die "Krönung" im Abschiedsspiel fehlte, so war es doch ein wirklich würdiger Abschied. Das Spiel gegen BITS hatte wirklich alles zu bieten und am liebsten geht man ja mit einem Sieg nach Hause. Aaron hatte wie in den letzten zwei Jahren großen Anteil am grünen Erfolg und er wird eine große Lücke im Tulpe-Mittelfeld zurücklassen. Die grüne Mannschaft wird den Teamplayer Aaron sehr vermissen, wünscht ihm an dieser Stelle aber alles Gute in seiner neuen "alten" Heimat. Und wie bei allen Abschiedsspielern hoffen die Grünen Tulpen auch dabei immer wieder auf ein Comeback in der Zukunft.