Grüne Tulpe - Nationalmannschaft der Schriftsteller

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die erste gute Gelegenheit hatte der amtierende Europameister unter den Schriftstellermannschaften. Nach guter Flanke des Gegners stieg ein Autor zum Kopfball hoch und katapultierte das Leder schulbuchmäßig Richtung Tor. Der überraschte Tulpen-Torwart Jochen Schieborn war bereits geschlagen, doch zum Glück für die Tulpe rettete die Latte.

Der erste Grund zum Jubeln ließ aber nicht lange auf sich warten. Beherzt schnappte sich Tulpensprinter Jan Lulay im Mittelfeld den Ball und tankte sich über links in den gegnerischen Strafraum vor. Nach ansehnlichen Hakentrick wurden zwei verdutzte Abwehrspieler stehen gelassen und Lulay schließt dann noch souverän ab. 1:0

Mit dem Schwung des ersten Tores marschierte die grüne Mannschaft weiter Richtung Schriftstellertor. Und so war es nur konsequent, dass nach Flanke von links durch Kristoffer Born kurz vor der Grundlinie gleich das 2:0 folgte. Eine missglückte Kopfballabwehr eines Schreiberlings trifft ins eigene Netz.

Nachdem nun auf grüner Seite ein Gang zurück geschaltet wurde, geriet die Tulpe zunehmend unter Druck. Nach Einwurf auf der rechten Seite versuchten gleich drei Tulpen in der Nähe der Eckfahne den Ball zu erobern. Aber trotz aller Bemühungen gelingt dem Autor die Befreiung aus der Ecke. Nach kurzem Gewusel trifft dann ein alleingelassener Poet aus dem Rückraum zum verdienten Anschluss. 1:2

Nun wieder aktiver, erkämpft sich die Tulpe wieder einen Eckball. In bester Manier eines Mario Basler zirkelt Kristoffer Born den Ball direkt aufs Tor, doch die Abwehr passt auf und klärt gerade noch zur erneuten Ecke. Auch die zweite Ecke geht wieder direkt aufs Tor. Nach zu kurzer Abwehr nutzt Nils Simon in der Konfusion seine Chance und stochert den Ball irgendwie über die Linie. 3:1

Kurz vor der Pause fällt dann auch noch das 4:1. Tor. Erneut durch den wieselflinken Jan Lulay über rechts nach schöner Kombination.

Die zweite Halbzeit begann gemächlich, ehe Markus Meyer einen sehr schmeichelhaften Freistoß verursachte. Trotz gestellter Mauer durch Greenkeeper Jochen Schieborn ging der Ball aber nach einem Kunstschuss á la Roberto Carlos rechts an der grünen Mauer vorbei und schlägt zum 4:2 ein. Kurz darauf hatte die Tulpe dann Glück, als ein Autoren-Ball den Pfosten streifte.

 

Nachdem die Tulpe danach endlich wieder aufgewacht war, kannte man dann nur noch eine Richtung. Die Autoren wurden wieder tief in die eigene Hälfte gedrückt und die grüne Mannschaft wollte den alten Torabstand wieder herstellen.

Mitte der zweiten Halbzeit steht Kristoffer Born dann auf der linken Seite frei vorm Tor, nimmt Maß und drischt den Ball in die kurze Torwartecke. Keine Chance für den Gäste-Keeper. 5:2. Doch damit nicht genug. Das 6:2 sollte kurz darauf folgen.

Ein Distanzschuss aus 20m Entfernung auf halblinker Position machte endgültig alles klar. Der Autor im Tor hatte nicht seinen besten Tag erwischt und konnte den Ball zwar noch berühren, aber schlussendlich nicht verhindern, dass sich das runde Etwas doch in das lange Eck senkt. Torschütze war erneut Tulpenkapitän Kristoffer Born. Ganz nebenbei übrigens auch das einhundertste Tulpen-Tor in dieser Saison.

Das letzte Wort in der Partie hatten aber die Autoren. Nach klasse Abwehr durch Tulpen-Torwart Schieborn war der Ball bereits aus der Gefahrenzone, doch einen Folgepass des Gegners direkt im Anschluss legt Abwehrtulpe Marco Kraft unglücklicherweise perfekt für den Gegenspieler auf. Dieser geht rechts an Kraft vorbei und schließt trocken halbhoch in die linke Ecke ab. Keine Chance für den an diesem Abend wieder bärenstarken Schieborn im grünen Tor.

Fazit: Insgesamt reichte der Grünen Tulpe heute eine durchschnittliche Leistung gepaart mit dem Glück des Tüchtigen. Drei Mal Alu, davon zwei Mal Pfosten halfen heute zusätzlich zum hohen grünen 6:3-Sieg. Alles in allem ein verdienter Erfolg. Denn immer dann, wenn die Autoren ins Spiel zurückkommen wollten, hatte die Tulpe stets die richtige Antwort parat.