Grüne Tulpe - Spanische Botschaft

Beide Mannschaften erscheinen pünktlich, was gerade im mediteranen Raum eher ungewöhnlich und durch den Bombenalarm am nahegelegenen Hauptbahnhof nicht selbstverständlich ist. Auch erscheinen sie vollzählig, was beiderseits erfreulich ist. Anders als noch im Sommer sind aber die Tulpen nur mit einem sowie die Spanier mit zwei Einwechslern angereist.

Der Platz ist nass, rutschig und voller Laub, sodass Linien kaum zu erkennen sind. Dies wird ohne Linienrichter im Verlauf des Spiels noch unerwartet wichtig werden. Doch der Reihe nach. Die Tulpe spielt wieder einmal in veränderter Formation und begrüßt die Neuverpflichtung Darius von der Grünen Jugend aus Steglitz. Durch die Abstinenz von Teamchef Wienges, welcher wahrscheinlich zur Zeit wohl eher Windeln als Flanken- und Eckbälle fliegen sieht, stimmt André Bornstein die Mannschaft lang und leidenschaftlich ein.

Die Spanier zeigen von Beginn an technisch hochwertige Kombinationen auf dem schwierigen Geläuf, ohne dabei anfangs sonderlich gefährlich zu werden. Die Tulpe braucht einige Zeit um sich mit Ball, nassem Platz und dem Spiel anzufreunden, aber übernimmt spätestens nach 10 Minuten die Kontrolle über das Spiel. Insbesondere durch die überraschend lauffreudigen Stürmer Nils Simon und Markus Kurdziel, welche immer wieder anspielbar sind und den Ball schön zu den nachrückenden Tulpen ablegen. Jedoch fehlen auch der Tulpe die gefährlichen Szenen oder vielleicht noch die Überzeugung durch die von einem spanischen Leuchtturm stark organisierte Abwehr zu kommen.

Dann ein schneller Konter der Spanier, typische 2,3 kurze Bälle im Mittelfeld gefolgt vom langen Ball auf den einzigen, aber ungemein schnellen und gefährlichen Stürmer. Greenkeeper Jochen Hake spielt Neuer-haft mit und klärt knapp vorm 16er per Fuß. Die Tulpen sind gewarnt.

Intensiv aber ohne weitere Strafraumszenen vergehen weitere 10 Minuten, bis sich die ersten Härten und Nickligkeiten ins Spiel einschleichen. Doch der gute Schiedsrichter behält die Übersicht und beruhigt (noch) schnell. Ein weiteres kleines Foul der Spanier im linken Halbfeld führt zu einem Tulpen-Freistoß. Andre Bornstein täuscht eine Flanke an und legt dann kurz auf den Innenverteidiger Markus Meyer ab. Dieser braucht aufgrund des Platzes etwas zu lange den Ball zu kontrollieren, so wird sein Schuss von einem Spanier abgefälscht und landet bei Finn Pelke. Finn, wie kürzlich angekündigt heute wieder auf der 6er Position, fackelt nicht lange, doch der Ball findet nur das Außennetz. Aber so könnte es gehen...

...denken sich Bornstein und Innenverteidiger Stefan Witt beim nächsten Freistoß. Wieder quer, wieder etwas später ein Schuss, wieder ein Mal zeigt der Alt-Internationale Markus Kurdziel sein allbekanntes Stürmerblut. Er hält seinen Fuß ins Geschehen rein und trifft zum verdienten 1:0. Sein wohlgemerkt 230 Tor im Tulpe-Dress!

Die grüne Mannschaft bleibt wachsam und spielt weiterhin nach vorne, muss aber immer wieder auf die brandgefährlichen spanischen Konter aufpassen. Ein solcher wird durch den erwähnten Leuchtturm-Libero der Spanier gekonnt eingeleitet und der David Villa der Botschaft schießt los, überläuft erst Meyer dann Witt und schließlich muss Keeper Hake ins kurze Eck hechten. Der Ball springt in die Mitte, wo die Tulpe eigentlich in Ruhe klären will, aber unglücklich den Ball wieder zum Gegner zurückbringt. Doch auch den zu ungenauen Nachschuss kann "Krake" Hake großartig halten. Glück gehabt und durchschnaufen.

Der nächste Tulpen-Angriff wird umstritten abgebrochen, denn Nils läuft auf linksaußen seinem Verteidiger davo,n wird aber von den Spaniern zurückgepfiffen. Der Ball sei durch das Laub im Aus gewesen. Ungläubiges Kopfschütteln bei Nils, aber er besinnt sich seiner diplomatischen Tugenden und  übergibt fair den Ball der Spanischen Botschaft.

Es folgt auch aufgrund des Herbstwindes ein langer Einwurf, dann ein Konter und gerade noch Klärung auf Kosten einer Ecke. Etwas Konfusion im Tulpen-16er und der hünenhafte spanische Libero nickt in der grünen Zone aus 5m unhaltbar zum 1:1- Ausgleich ein. Schade, denn direkt danach ist Pause.

Ersatz-Chef Bornstein ist im Großen und Ganzen zufrieden und erinnert daran die Ruhe und Übersicht zu bewahren. Die Spanier waren die erwartet schweren und unangenehmen Gegner.

Weiter geht's...oder macht die Tulpe noch Pause? Der erste Spielaufbau wird vom Mittelstürmer der Spanier erlaufen, ein kurzer Blick und Warten auf Mit-Läufer, dann ein trockener Schuss ins lange Eck. Sonntagsschuß! Unhaltbar. 1:2!

Welch ein Auftakt zur zweiten Hälfte. Aber die Grüne Tulpe ist nur kurz geschockt und kommt, auch aufgrund der nun deutlich zunehmenden spanischen Fouls und Undiszipliniertheiten schnell wieder ins Spiel und zu weiteren Chancen. Viele über den gut mitspielenden Darius aus Steglitz eingeleitet. Die Grünen zeigen wieder mal wie gute Integrationsarbeit aussieht!

Eine dieser vielen Chancen schießt Markus Kurdziel volley mit links einfach drauf. Der Abpraller landet bei Stürmerkollege Nils der aus Drehung nur den Pfosten trifft! Leider kann keine Tulpe den erneuten Abpraller nutzen.

Doch der Druck wird größer, leider auch die Fouls und die Stimmung. Mit einigen Pfiffen und gelben Karten gegen die Diplomaten beruhigt der immer noch gute Schiri die Lage etwas.

Dann ein weiterer Angriff der Tulpe über rechts. Der Ball kommt aus dem 16er zurück an die 20m-Linie zu Markus Kurdziel und der tut das einzig Richtige bei solch einem nassen Platz und schießt...und zwar diesmal direkt ins rechte untere Eck! 2:2 und alles ist wieder offen. Auch das scheint die Gemüter zu beruhigen.

Die spanischen Diplomaten konzentrieren sich nun wieder auf das, was sie so gut können und stark macht. Schnelle, kurze Kombinationen durchs Mittelfeld, welches insbesondere wieder Simon Bruhn durch marathonhafte Laufwege zumacht. Sie kommen jetzt wieder häufiger gefährlich vors grüne Tor.

Immer noch bewacht vom fünften Abwehrspieler Jochen Hake, sozusagen 4er-Kette mit Libero, der im Tor spielt. Eine ganz neue taktische Variante. Liberotorwart Jochen Hake klärt nun mehrmals spektakulär weit vorm Tor. Mal mehr, mal weniger mit Hilfe der guten Abwehr. Ein weiterer Lauf über die rechte grüne Abwehrseite vom einzigen blonden Spanier, der zurück auf den Spielmacher legt. Dieser Torres schießt vom 16er überlegt ins linke untere Eck – und macht das Tor zum 2:3...denken die Spanier. Denn der Schiri erkennt wohl zu Recht auf Abseits, da beim Schuß ein spanischer Mittelstürmer Jochen die Sicht versperrte. Die Stürmer der Spanier erregen sich zum wiederholten Male etwas zu sehr und werden vom Schiri letztmalig zu mehr Ruhe ermahnt.

Weiter geht's, aber der Schwung der Tulpe ist dahin. Die Spanier kombinieren immer besser und schneller und der Stürmer zeigt, dass er deutlich besser mit den Füßen als mit dem Mund ist. Er überläuft Meyer und Bornstein und kann von diesem nur durch eine Grätsche im 16er gestoppt werden. Gelb für Bornstein und zu Recht Elfmeter. Der Gefoulte tritt selber an und wie viele Geschichten gibt's darüber im Fußball...

Nur werden sie leider für die Tulpen heute nicht (ganz) wahr, denn Jochen ist zwar dran aber der Ball geht dennoch knapp und langsam über die Torlinie: 2:3.

Die Tulpen bäumen sich nochmal auf, die Fouls nehmen wieder etwas zu und der gerade ermahnte Elfertorschütze hört leider wieder nicht auf den Schiri auf sieht ebenfalls Gelb. Danach sagt er weiter unschöne Dinge zum Schiri- um es nett auszudrücken -und sieht gleich noch eine gelbe Karte. Und runter mit Puyol.

Da waren es nur noch 10 Spanier und es immerhin noch ein paar Minuten zu spielen. Geht da noch was? Nun werfen die Tulpen alles nach vorne. 2, 3 letzte Schüsse von Kurdziel, Simon und Pelke...und...nein, es soll nicht mehr sein. Ende eines oft guten, manchmal leider etwas zu feurigen Spiels – es bleibt beim 2:3 und dem Ende der kurzen Serie von vier Siegen in Folge.

Fazit: Etwas ärgerlich und unnötig hat die Tulpe in den wohl psychologisch ungünstigsten Momenten direkt vor und nach der Pause das Spiel etwas aus der Hand gegeben. Doch sie hat auch immer wieder gut zusammen gespielt und sich zurück ins Spiel gekämpft. Markus Kurdziel sorgte mit seinem zwei Treffern eine klasse Leistung. Und last but not least müssen sich die Tulpen auch bei ihren Verteidigern und Liberokeeper Jochen Hake bedanken, die mit ihren tollen Leistungen dafür sorgten, dass bis zum Schluß alles möglich blieb. Ein Unentschieden wäre drin gewesen, aber ganz unverdient ist der Sieg der Spanier letztendlich nicht.