Grüne Tulpe - X-Kickers

In einem anspruchsvollem Spiel drehen die X-Filmer in der zweiten Halbzeit auf und stoppen die Grüne Serie von neun Spielen ohne Niederlage.

X-Filme zeigt der Tulpe ihre Grenzen auf

Das letzte Spiel in diesem Jahr brachte der Grünen Tulpe nochmals eine ganz besondere Aufgabe. Nach zuletzt großartigen Spielen traute man sich auch an diesem Montag gegen die starken X-Filmer so einiges zu. Und das, obwohl mit den etatmäßigen Innenverteidigern Stefan Witt und Markus Meyer zwei wichtige Spieler fehlten. Da auch der zuletzt so überzeugende Innenverteidiger Finn Pelke nicht mit von der Partie war, musste der 6er Tresfore Dambe ausnahmsweise in die Viererkette beordert werden.

 

Wie nicht anders anzunehmen war, setzten die X-Kicker die Defensive der Tulpe gleich zu Beginn gehörig unter Druck.

Im Mittelfeld kombinierten sie gefällig und kamen immer wieder zum Abschluss aus der zweiten Reihe. Wirklich gefährlich waren sie dabei aber nicht.

Dementsprechend überraschend kam sodann das 1:0 zustande: Ein flacher Schuss auf die Mitte des Tores auf der Höhe des Sechzehn-Meter-Raumes, den der sonst so starke Keeper Jochen Schieborn mit den Mütze fängt, wird auf dem nassen Untergrund immer schneller und rutscht Jochen durch die Hände ins Tor.

Nicht ohne Grund aber haben die Tulpen in den letzten Monaten so eine Serie hingelegt, wüssten sie nicht, wie mit diesem Rückstand umzugehen ist. In der Folge kam auch die Tulpe um die Stürmer Markus Kurdziel, Kristoffer Born und Ian Darcy immer wieder zu gefährlichen Torabschlüssen, die allerdings bis zur Halbzeit ohne Erfolg blieben.

Noch die Halbzeitansprache des grünen Kapitäns im Hinterkopf fackelte sie Tulpe in der Anfangsviertelstunde der zweiten Hälfte ein Feuerwerk ab, das selbst sie sonst so besonnen X-Filmer kurz aus der Ruhe brachte. Vier- bis fünf wunderschöne Kombinationen mit anschließendem Abschluss brachten der Tulpe in dieser spielentscheidenden Phase leider nur ein Tor ein.

Ein wunderschöner Pass in die Gasse von Tim Mahler versucht Kristoffer Born am heraneilenden Keeper herumzuspitzeln, der Ball tropft ab und Simon Bruhn muss aus wenigen Metern nur noch einschieben. 1:1

Kurz darauf fällt fast die grüne Führung. Eine Born'sche Ecke segelte mit Effet in den Fünfer und über die Köpfe der X-Verteidiger und zwei Tulpen standen am langen Pfosten bereit zum Einköpfen. Doch vom X-Abwehrfilmlicht rechtzeitig geblendet, können Andre Bornstein und Ian Darcy nicht vollenden.

Nur selten konnten sich die X-Filmer in dieser Phase vom Druck der Tulpen befreien. Die gefühlte zwanzigste Ecke der X-Filmer sollte dann den Wendepunkt im Spiel bringen. Innenverteidiger André, der bis dahin alles, was im oder in der Nähe des Strafraums war, problemlos klärte, rutschte ein versuchter Befreiungsschlag derart unglücklich über den Spann, dass der Ball unhaltbar für den überraschten Keeper Jochen ins lange Eck segelt. 1:2

Da nur noch 25 Minuten zu spielen waren, spielte die Tulpe in der Folge etwas offensiver. Eine derart aufgerückte Defensive ließ sich die X-Filmer aber nicht nehmen. Ein satter Schuss ins Dreiangel zum 1:3 zerstörte die Träume der Tulpe, mit neun Spielen ohne Niederlage in die Weihnachtsferien zu gehen. Das 1:4 folgte nur wenige Minuten später.

Ein Tor von Kristoffer Born nach maßgeschneiderter Flanke von Dietrich Brockhagen war leider nur noch Ergebniskosmetik. Selbst in der Schlussminute musste die Tulpe noch ein Gegentor einstecken, die letzten Kräfte waren aufgebraucht.

Fazit: Zwar fiel der 5:2 Sieg für die X-Filmer etwa zu hoch aus, am Ende hat aber eindeutig das bessere Team gewonnen. Die Tulpen brauchen sich indes nicht Grämen. In den letzten Wochen hat sich das gesamte Spielsystem der Tulpen gefestigt. Selten stand man gegen die X-Filmer so gut wie heute.