Grüne Tulpe - BFC Spartakus 0:1

Am heutigen Montag findet die Großfeld-Premiere zwischen der Grünen Tulpe und dem BFC Spartakus statt. Immerhin handelt es sich bei dieser Mannschaft, die sich aus Archäologen der Humboldt-Universität zusammensetzt, um den zweimaligen Finalisten der beiden Grünen Osterturniere. Und dass die Herren Archäologen hochmotiviert sind, zeigt u.a. die Tatsache, dass sie mit 19 (!) Spielern im Poststadion vertreten sind.

Aufgrund des schmerzlichen Abgangs des etatmäßigen Liberos Thomas Flügge (Transfer zu Hessen Kassel) und einiger verletzungsbedingter Ausfälle folgen signifikante Umstellungen in fast allen Mannschaftsteilen der Tulpe. Dieser Umstand, sowie der unregelmäßige Spielbetrieb sorgen auch dafür, dass das Spiel der Tulpe von Anfang an nicht ins Rollen kommt. Fehlendes Durchsetzungvermögen, sowie individuelle Fehler kennzeichnen das zähe und umständliche Spiel der Tulpe. Zudem sorgen einige der meist jungen und quirligen "Spartakisten" durch ihre kämpferischen und läuferischen Eigenschaften ein ums andere Mal für Probleme in der Tulpenabwehr. Dennoch gelingt es dem BFC Spartakus in der ersten Halbzeit nicht, daraus Kapital zu schlagen, so dass der Schiedsrichter beide Mannschaften torlos in die Pause schickt.

Die Pause hat leider keinen positiven Effekt für das Spiel der Tulpe. Vielmehr scheinen viele Spieler wie gelähmt zu sein, was höchstwahrscheinlich die Folge von konditionellen Defiziten ist. Im Zuge dessen gelingt es dem BFC, die Tulpe in die eigene Spielhälfte zurückzudrängen und eine Großchance nach der anderen zu erspielen. Dank der fulminanten Leistung von Interimstorhüter Born (eigentlich etatmäßiger Stürmer!) bleibt der Tulpekasten sauber. Für Entlastung wird praktisch nicht gesorgt, da nach vorne kein Kombinationsfußball gelingen will. Torwächter Born stemmt sich als Einziger durch eine Rettungstat nach der anderen gegen das Gegentor, was leider in der 75. Minute sein jähes Ende bekommt: Der Abwehr gelingt es nicht, den Ball aus dem Gefahrenbereich zu entfernen, so dass der Ball am Ende ins Tornetz trudelt. Etwas angestachelt durch den

Führungstreffer des BFC, möchten nun einige Spieler der Grünen Tulpe mit der Brechstange der drohenden Niederlage entgegenwirken. Wie gesagt: möchten! Trotz der Verlagerung in die vordere Spielhälfte, gelingt kein entschlossenes und druckvolles Spiel. Zwar entstehen noch einige relativ gefährliche Tormöglichkeiten, die aber in Folge von fehlender Cleverness verpuffen. So endet das Spiel mit einer 1:0 Niederlage für die Tulpe, mit der sie am Ende sogar zufrieden sein muss, da der BFC Spartakus durchaus höher hätte gewinnen können.  

 

ae