Grüne Tulpe - Elfnull FC

Das Spiel gegen ElfNull FC sollte es in sich haben. Nicht unbedingt an Toren, vielmehr an unglücklichen Zusammenstößen. Schon in der ersten Halbzeit verletzten sich sowohl Marek Dutschke als auch Simon Bruhn so stark, dass sie ausgewechselt werden mussten und den Tulpen voraussichtlich in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen werden.

Während Marek Dutschke einen Schlag auf sein lädiertes linkes Knie bekam und vom Platz humpelte, war Simon Bruhn kurz zuvor so unglücklich umgeknickt, dass er das Spielfeld schon früh verlassen musste. Auch Jochen Schieborn bekam im wahrsten Sinne des Wortes eins aufs Auge. Schieborn spielte an diesem Tag für das Team von ElfNull, wohl in der Hoffnung, sich gegen die Tulpe einmal richtig auszeichnen zu können. Dabei hatte er aber nicht mit Simon Bruhn gerechnet, der im Zweikampf mit Jochen Schieborn zusammenrauschte und ihn diesen unabsichtlich mit dem Schuh im Gesicht traf. Folge war eine Platzwunde, deren Blutung jedoch schnell gestoppt werden konnte, allerdings zu einem geschwollenen Auge führte. Jochen Schieborn ließ sich davon selbstverständlich nicht beirren, machte den Olli Kahn und spielte einfach weiter.

Dieser Schiebornschen Augenschwellung war es dann wohl anzulasten, dass dem bis dahin glänzend aufgelegten "Gäste"keeper einige Minuten später ein folgenschwerer Patzer unterlief. Ein hoher Flankenball auf der Höhe der Mittellinie von Asgar Ergin getreten, fliegt und fliegt und tippt etwa elf Meter vor dem ElfNullkasten auf. Keeper Schieborn läuft raus, der Ball beschleunigt und fliegt über ihn in Richtung Tor. Kurz vor der Linie setzt sich der mitgelaufene Stürmer Simon Bruhn schön gegen seinen Gegenspieler durch und bugsiert das Leder mit dem Kopf aus einem Meter Entfernung über die Linie. 1:0

Leider verletzt sich Simon bei dieser Aktion selbst, weil er nach dem Kopfball unglücklich landet, umknickt und daraufhin das Spielfeld verletzt verlassen muss. Da waren es nur noch 10 Tulpen.Denn zu diesem Zeitpunkt hatte die Tulpe keine Auswechselspieler mehr parat. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit muss dann -wie schon erwähnt- auch noch Marek Dutschke verletzt raus. Jetzt ist die Tulpe sogar nur noch zu neunt.

Die Grünen retten sich und die knappe Führung erstmal in die Halbzeit. Gerade noch rechtzeitig kommt da der grüne Kapitän Kristoffer Born auf den Platz Tenne 1 und so sind es zumindest wieder 10 Tulpen. Es konnte für grüne Mannschaft jetzt nur noch darum gehen, das 1:0 irgendwie über die Zeit zu retten.

So verletzungs- und torchancenreich die erste Hälfte verlief, so sehr plätscherte das Spiel dann in der zweiten Halbzeit dahin. Chancen, geschweige denn Tore, waren auf beiden Seiten Mangelware. Und wenn mal ein Angriff von Elfnull erfolgte, konne der grüne Abwehrriegel souverän klären. Und man hatte ja noch mit Frederico einen sicheren Rückhalt im grünen Tor. Der Reservetorhüter von Elfnull stand heute mal im Tulpe-Tor, weil Jochen unbedingt zwischen den ElfNull-Pfosten stehen bleiben wollte. Es gelang der Tulpe tatsächlich das SPiel nach Hause zu fahren. Frederico hielt seinen Kasten sauber und verhalf der Tulpe nach langer Zeit mal wieder zu einem Zu-Null-Spiel. Das hatte es zuletzt im August gegen Tasmania Bühne und Sport gegeben. Ausgerechnet heute, wird jochen Schieborn wohl nach dem Abpiff gedacht haben.

Fazit:  Hervorzuheben bleibt am Ende, dass die Tulpen auf Grund der genannten Verletzungen über fünfzig Minuten nur mit 10 Spielerinnen und Spielern auf dem Feld standen und eindrucksvoll das 1:0 bis zum Schlusspfiff verteidigten. nach zehn Gegentoren in den vergangenen drei Spielen konnte die Tulpen endlich wieder mit gutem Gewissen nach Hause gehen. "Wer hätte das gedacht, die Null kann auch bei der Tulpe noch stehen", sagte Tulpe-Rechtsverteidiger Sebastian Tschirbs, der mit seiner an diesem Abend vorzeigbaren Zweikampfbilanz maßgeblichen Anteil daran hatte. Leider wurde diese Null aufgrund der Verletzungen jedoch teuer bezahlt. Damit setzt sich die nächste Pechsträne und Verletztenmisere der Tulpe fort, die mit der schweren Verletzung von Finn Pelke in der Vorwoche begann. Alles Gute den verletzten Tulpen an dieser Stelle für eine baldige Genesung!