Grüne Tulpe - T.I.B.: 3:2

Ausgeglichener Unterzahlfussball

Gerade einmal 8 Tulpen standen zum Anpfiff auf dem Platz, da die kurzfristigen Absagen nur den Teamchef erreichten, der aber ebenfalls nicht spielen konnte. Als alles nach 8 gegen 10 aussah, sah Trainer-Ersatz Kristoffer Born eine Gruppe Jugendliche am Spielfeldrand stehen. Nach kurzen Verhandlungen streiften sich dann schließlich die beiden 16 jährigen Danny und Benny ein grünes Trikot über und der Schiedsrichter konnte mit ein wenig Verspätung das 10 gegen 10 anpfeifen.

Es war noch nicht einmal eine Minute gespielt und schon klingelte es im Turnverein. Gleich mit dem ersten Angriff über die kurz zuvor "eingekauften" Danny Podolski und Benny Leise landete der Ball im Fuß des mitgelaufenden Tresfore Dambe, der den im Stramraum winkenden Kristoffer Born wunderbar anspielt. Der erinnert sich an das Tor von Dambe am vorangegangen Montag und macht es ihm gleich. Mit dem Rücken zum Tor stehend und das Leder abschirmend, macht er eine kurze Drehung und zieht flach und unhaltbar ins rechte unter Tordreieck ab. 1:0

Die T.I.B.ber hatten sich noch nicht richtig warmgelaufen und auch erst langsam nehmen sie Fahrt auf. Doch auch wenn sie in den folgenden 10 Minuten eine Feldüberlegenheit erspielen, so richtig gefährlich wird es für das Tulpe-Tor nicht. Das grüne Abwehrbollwerk um Bornstein, Brockhagen und Dambe scheint undurchdringlich. Nur durch zwei Ecken kommt mal kurzzeitig Gefahr auf.  

Und auch die Grüne Tulpe holt in der 15 Min. wieder eine Ecke heraus. Dambe schlägt das Bällchen von rechts mit links auf den kurzen Pfosten. Dort steht Tulpe Kapitano Kristoffer Born und in der Vorwärtsbewegung erwischt er das Leder mit seiner linken Hacke und von dort tropft das Runde über den rechten Pfosten an allen staunenden Statisten ins Eckige. Wahnsinn! Leider war keine Kamera vor Ort, man hätte es sonst zur Wahl des Tor des Monats einschicken können.

Das 2:0 gibt nicht den Spielverlauf wieder, doch es zeigt erneut die Kaltschnäuzigkeit der grünen Mannschaft, die auch in den letzten Spielen gegen die Jungs von T.I.B. spielentscheident war. Denn beides Mal reichten wenige Torchancen zum Sieg. Und auch diesmal sieht es wieder danach aus.

Doch es sind ja noch knapp 70. Minuten zu spielen und die T.I.B.-Auswahl will sich nicht schon wieder vorführen lassen. Also wird der Druck weiter erhöht und immer öfter wird jetzt scharf geschossen. Insbesondere der starke T.I.B.-Mittelstürmer, der Tulpen-Libero Bornstein jetzt immer öfter zu großen Zweikämpfen zwingt, kommt jetzt ein ums andere Mal gefährlich nah vors grüne Gehäuse.

Um die 30. Minute herum findet ein Eckenfestival der T.I.B.er statt. Die Ecken sorgen für reichlich Verwirrung im grünen Strafraum und bei der dritten landet der etwas verunglückte Befreiungsschlag bei einem am 16er lauernden Turner. Der zieht schnell ab und das etwas glitschige Leder rutscht Tulpe-Keeper Christian Meuschke unglücklich durch die Hände und vor dort ins Tor. Nur noch 1:2

Der Anschlußtreffer hatte sich angedeutet und war zu diesem Zeitpunkt auch verdient. Irgendwie schien das Gegentor die Grüne Tulpe wieder daran zu erinnern, dass man mal wieder eine Chance herausspielen und nutzen sollte. Jetzt kommt auch endlich Manu Sarma ins Spiel, der zu Spielbeginn noch verschollen war. Sarma geht auf die für ihn ungewohnte linke Mittelfeldposition, auf der bis dahin Ersatz-Benny gespielt hatte.

In der 37. Minute pfeifft der Schiri dann ein Foulspiel eines T.I.B-Kickers an Tulpe-Einkauf Danny Podolski, etwa 35 Meter vor dem T.I.B.-Tor. Der grüne Kapitän Born legt sich den Ball zurecht und schlägt ihn hoch in den 16er, wo Freund und Feind dem Ball lange hinterhergucken. Doch eine Tulpe - Robert Perin- hat die Situation erfasst und irritiert den Keeper geschickt mit seiner Bewegung zum Ball. Die Täuschung reicht aus und der Ball geht ohne eine weitere Berührung direkt ins Tor zum 3:1. Da war er also wieder, der Hattrick-Born. Wie vor kurzem im Spiel gegen die spanische Botschaft, nur damals war es ein lupenreiner Hattrick.

Drei Chancen, drei Tore. Das nennt man Energieeffizienz. Das ist auch gut für die Co2-Bilanz auf dem Platz, besonders an kalten Wintertagen. Dies ist allerdings nicht bei den T.I.B.ern der Fall, die sich jetzt immer öfter gegenseitig anschreien und so innerhalb ihrer Mannschaft sinnlos Energien verschwenden. Der Schiri pfeifft deshalb erstmal zur Pause um die Gemüter zu berühigen.

Die Grüne Tulpe stellt jetzt hinten um. Marek Dutschke rückt auf die Verteidigerposition, Tresfore Dambe macht den Libero und Andre Borstein rückt in die 6er Position. Damit will das grüne Team den Laden hinten dicht machen und wie zuletzt gegen die SG Deutscher Bundestag auf Konter lauern.

Die T.I.B.-Truppe macht wie erwartet gleich wieder mächtig Dampf und trotz hartem Abwehrgürtel ist zu Beginn der zweiten Hälfte der grüne Schlussmann Meuschke mächtig gefordert. Erst nach 10 Minuten findet die Grüne Tulpe wieder ihren Rhytmus und startet Entlastungsangriffe. Insbesondere das Tulpen-Mittelfeldduo Perin und Britvec sorgen dafür, dass am Ball auch mal wieder Ruhe einkehrt. Die sich in der Folge bietenden Konterchancen kann die Grüne Tulpe leider nicht nutzen. Auch weil bei T.I.B. mit Kaya ein neuer Schlussmann im Kasten steht, der sein Handwerk wirklich versteht. Einen Weitschuß von Born kann er ebenso prächtig parieren wie einen darauffolgenden Knaller von Bornstein.

Doch auch im grünen Strafraum ist plötzlich wieder Alarm. Ein schneller Konter von T.I.B. und plötzlich ist die Tulpe auf Höhe des eigenen 16ers in Unterzahl. Drei Tulpen gegen fünf T.I.B.er und das Logische folgt auf dem Fuße. Ein Querpass, ein trockender Schuß und 15 Minuten vor Schluß steht es nur noch 3:2

Jetzt wirft T.I.B. alles nach vorne und will mit allen Mitteln den Ausgleich. Aber die Grüne Tulpe hält dagegen und Torwart Meuschke was das Zeug hält. Viele Tulpen sind zwar schon völlig am Ende ihrer Kräfte, aber es wird bis zum Umfallen gefightet. Mit Kampfmoral und auch ein wenig Glück schafft sie es dann auch tatsächlich den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten.  

Fazit: Wieder ein knapper 3:2 Sieg wie im vorangegangen Spiel gegen die SG Deutscher Bundestag. Eine eigentlich beruhigende Führung wurde fast wieder leichtfertig verspielt, obwohl der Gegner durchaus einen guten Fussball spielte. Es war erneut eine spannende und faire Partie, in der die Grüne Tulpe wieder mal ein starke erste und eine etwas schwächere zweite Halbzeit bot. Wahrscheinlich schwinden nach einer langen Saison mit 35 Saisonspielen auch einfach langsam die Kräfte. Es wird also Zeit, dass endlich die Winterpause kommt. Na, noch ein Spiel am nächsten Montag gegen Tasmania Bühne und dann ist es soweit!