Spielbericht: Grüne Tulpe - DIHT 5:1

Musste die Tulpe in der vergangenen Woche wegen des Ligabetriebs leider ohne Spiel das Feld räumen, war die Motivation für diesen Montag bei allen Beteiligten besonders hoch. Zumal die stickig-sonnige Atmosphäre besonders den zahlreichen Brasilianern (zumindest im Geiste) in den Reihen der Grünen Tulpe entgegen kam. Die Mannschaft des DIHT sollte Zeuge wieder gefundener Torstärke des fußballerischen Ablegers der Grünen Bundestagsfraktion werden. 5:1 in Zahlen nach geschätzten 94 Minuten sprechen eine deutliche Sprache - das Ergebnis im "Hinspiel" vor der Sommerpause wurde um einen zusätzlichen Treffer nach oben korrigiert. Nicht zuletzt lag dies auch an der Rückkehr des Spielführers Kristoffer Born. Effektiv unerwartete 55 Minuten lief, rackerte und kämpfte er sich nach seiner schweren Bänderverletzung zurück ins Team, das trotz einiger Ausfälle eine geschlossene Mannschafts- und Abwehrleistung zeigte und in der immer wieder einzelne Akteure in den entscheidenden Situationen herausragten.

So etwa Marek Dutschkes vorzüglicher Querpass mit seinem schwachen linken Fuß, dem Jürgen Stark einen strammen Schuss ins linke Torwarteck folgen ließ. Vorausgegangen war dem Treffer 30 Minuten unkreatives Aufbauspiel, welches das Team erst durch eine – nennen wir es mal – "Brandrede" des Teamchefs erfolgreich abstellte.

Spätestens nach der Halbzeit hatte das Team dann seine Bestimmung gefunden - Torwart Christoph Kunzmann sollte möglichst ungestört den abendlichen Sonnenuntergang genießen dürfen. Dementsprechend erhöhte die Tulpe den Druck auf den Gegner, Marek Dutschkes einzigartiger Knietreffer war die logische Folge. In der 64. Minute war es an Kristoffer Born, die Entscheidung herbeizuführen, indem er den fleißigen Linksaußen Asgar Ergin mit einem Traumpass in den Lauf bediente und dieser den Ball nach einem fulminanten 30-Meter-Sprint eiskalt im Tor des Gegners versenkte. Die DIHT war moralisch besiegt.

Abwehrspieler Martin Mayer hatte in der Folge wie schon häufig in der Vergangenheit ein Einsehen mit dem Kontrahenten und verhalf ihm durch ein unglückliches Eigentor zum 1:3 Anschlusstreffer. Die Nachspielzeit sollte dann noch einmal die Konditionsstärke der Grünen-Truppe unter Beweis stellen, die den Druck trotz tropischer Temperaturen nicht verringerte und so noch verdient zu zwei weiteren Treffern gelangte. Schöner Pass von Jochen Hake auf Jürgen Stark, der mit rechts angenommen und mit links in Roy-Makaay-Manier versenkt. Und Hake selbst sorgte mit einem sehenswerten Fernschuss für den auch in dieser Höhe verdienten Endstand von 5:1.

Die Grüne Tulpe – so hat es den Anschein - ist für ihr Auswärtsspiel am kommenden Sonntag in Kassel gerüstet.

 

jus