Spielbericht Grüne Tulpe- Postbank Berlin 3:1

Tschechien führte schon 2:0 gegen die USA, da begann erst das Spiel der Tulpe in der Gluthitze im Poststadion. Die Postbank Berlin war nur mit 9 Mann angereist und bat die Tulpe um Spielerkredit.Tulpe- Spieler Jochen Hake nutze die Gelegenheit endlich mal wieder Stürmer zu spielen und verstärkte die "Elf" des Gegners, damit wenigstens 10 gegen 10 spielen konnten. Angesichts dieser Tatsache und der tropischen Hitze einigten sich beide Teams auf eine verkürzte Spielzeit von 2x 30 Minuten.

19:10 Uhr. Endlich Anpfiff. Postbank und Tulpe tasteten sich zunächst vorsichtig ab. Erst nach ca. 10 Minuten nahm die Tulpe das Heft in die Hand und erspielte sich eine klare Feldüberlegenheit und kam zu ersten Torchancen. Doch auch das junge Team der Postbank sorgte mit schnell vorgetragenen Angriffen und langen Bällen Richtung Tulpe-Strafraum immer wieder für Gefahr. Dort lauerte nämlich in Koller-Manier der hochgewachsene Postbank Stürmer, der ein paar Warnschüsse abgab. Wir schreiben die 20 Minute und es steht immer noch 0:0. Dann plötzlich ein schneller Angriff der grünen Mannschaft. Tulpe- Captain Born wird im Mittelfeld angespielt, der behält die Übersicht und spielt das Leder schön in die Gasse zu Ergin. Der alleine vor dem Torhüter verwandelt eiskalt zum 1:0. Dann ein Gegenangriff der Postbank und beinahe schießt "Fremdstürmer" Hake sein Tor gegen seine Tulpe. Da er aber glücklicherweise das Runde nicht im Eckigen unterbringen konnte, ersparte er sich einigen Ärger mit Tulpe- Teamchef Helm. Während die Tulpe sich kurz drauf einige dicke Torchancen erspielte und sehnlich auf das 2:0 wartet, gleicht die Postbank überraschend kurz vor der Pause zum 1:1 aus. Was war passiert: Ein langer Ball segelte mal wieder in Strafraumnähe über die Tulpe-Abwehr hinweg und Postbank-Koller lässt sich diese Chance diesmal nicht nehmen. Tulpe-Keeper Kunzmann kann nur noch das Leder aus dem Netz holen. Kurz darauf ertönte der Pausenpfiff.

Die zweite Halbzeit beginnt gleich mit einem kleinen Schock für die Tulpe. Stürmer Dutschke verletzt sich bei einem schönen Flankenlauf am Knie und muss ausgewechselt werden. Da die Tulpe noch einen Auswechselspieler parat hatte, konnte weiter 10 gegen 10 gespielt werden. Das Spiel blieb weiter abwechslungsreich, auch wenn es nicht hochklassig war. Bei der Postbank zeigten sich aber zunehmend konditionelle Schwächen. Dies nutzte die Tulpe knallhart aus und erspielte dann eine Chance nach der anderen. Dann revanchiert sich Ergin für den guten Pass in der ersten Halbzeit mit einem mustergültigen Pass auf Born. Der fackelt nicht lange und schießt ins rechte unter Eck. Der gute Postbank-Keeper kann diesmal nur abklatschen und Stürmer Stark lauert und staubt nach guter alter Gerd-Müller-Manier ab. Damit geht die grüne Mannschaft wieder mit 2:1 in Führung. Die letzten 10 Minuten gehören nur noch der Tulpe. Kurz vor Abpfiff macht Born mit einem gezielten Flachschuss alles klar. Während Tschechien schon lange mit 3:0 gewonnen hatte, konnte die auch Tulpe am Ende über ein glanzloses aber verdientes 3:1 freuen.