Spielbericht: Grüne Tulpe - TdW 5:1

Zum Ende der Hinrunde der Saison 2006 ist das Theater des Westens (TdW) zu Gast im Poststadion. Die Grüne Tulpe bestreitet nicht nur ihr letztes Spiel vor der verdienten Sommerpause, sie muss auch leider an diesem Tage einen weiteren schmerzhaften Abgang verkraften: Martin Daus, etatmäßiger rechter Verteidiger seit mehr als sechs Jahren, nimmt das heutige Spiel zum Anlass, seine Fußballstiefel an die Wand zu hängen. Wir werden seine Spielweise, Ruhe und Erfahrung auf und neben dem Platz vermissen und hoffen, dass er dennoch gelegentlich vorbeischaut, um mit uns gemeinsam zu bolzen.

Nun zum Spiel: Bei sommerlichen 30 °C gehen beide Mannschaften von Anfang an volles Tempo. Hüben wie drüben wird der Ball recht gefällig in den eigenen Reihen befördert, jedoch neutralisieren sich beide Teams am jeweiligen Strafraum. Mit zunehmender Spielzeit erspielt sich die Grüne Tulpe ein spielerisches Übergewicht, so dass das erste Tor nur eine Frage der Zeit zu sein scheint. In der 30. Spielminute ist es dann soweit: Stark schlägt den Ball von der rechten Seite des Spielfeldes zum freistehenden Ergin, der das Leder trocken in die kurze Ecke schießt. Durch die Führung spielt die Tulpe befreit auf, so dass 10 Minuten später Born mit einem sehenswerten Fernschuss das 2:0 markiert. Mit diesem Spielstand gehen die Mannschaften in die Pause.

In der zweiten Hälfte des Spiels sind die Vorzeichen unverändert. Die Tulpe erspielt sich im Minutentakt Torchancen, wenngleich die Theaterkicker immer wieder gefährlich kontern. So erzielt der stark spielende Stark in der Folgezeit das schönste Tor des Spiels: Einen langen Pass nimmt er aus spitzem Winkel direkt ab und erzielt unhaltbar das 3:0. Ein Vergleich mit Marco van Bastens Tor während der EM 1988 ist nicht vom Fuß zu weisen! Fünf Minuten später ist es dann Mittelstürmer Kurdziel, der im Mittelpunkt des Geschehens steht: Nachdem er einen Ball von der gegnerischen Abwehr erbeutet hat, überlistet er den zu weit vor dem Tor stehenden Torhüter des TdW mit einer "Bogenlampe" und sorgt auf diese Weise für das ebenfalls sehenswerte vierte Tor der Tulpe. Während sich mittlerweile bei der Tulpe Zufriedenheit breit macht, gelingt dem TdW in stark abseitsverdächtiger Position das 4:1. Unbeeindruckt dessen, antwortet Knaak mit einem furiosen Dribbling durch die gesamte Abwehr des TdW und schiebt in aller Seelenruhe die Pille zum Endstand von 5:1 ein.

Kurz vor Abpfiff der Partie wechselt Teamchef Helm Martin Daus aus, um ihm so die stehenden Ovationen der Zuschauer wie auch der Mitspieler zu Teil werden zu lassen. Mit ihm verliert die Tulpe den besten rechten Verteidiger der jüngeren Tulpe-Geschichte. Viel Glück in Kladow!

 

ae