Rede von Canan Bayram

Antifa

26.09.2019

Canan Bayram (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

Lieber Herr Präsident! Vielen Dank! Beim zweiten Mal ist es Ihnen nicht nur gelungen, die richtige Rednerin aufzurufen, sondern auch meinen Namen richtig auszusprechen.

(Beifall beim Bündnis 90/Die Grünen und bei der Linken sowie bei Abgeordneten der SPD)

Dafür will ich mich nicht nur bedanken, sondern will auch aufklären. Dieser Name kommt ebenso wie ich aus Anatolien, und Sie alle nennen mich, wenn Sie den Vornamen rufen, „Liebling“ – was aber nicht heißt, dass ich Everybody‘s Darling sein will.

(Heiterkeit und Beifall beim Bündnis 90/Die Grünen und bei der Linken)

Und bei all dem, was die AfD hier vorgetragen hat, habe ich mich gefragt: Warum haben Sie eigentlich nichts dazu gesagt, dass der Mörder von Walter Lübcke Geld an die AfD gespendet hat?

(Beifall beim Bündnis 90/Die Grünen, bei der SPD und der Linken sowie bei Abgeordneten der FDP – Zurufe von der AfD)

Wie sieht denn da eigentlich die Distanzierung aus, die Sie hier allen abverlangen? Es ist doch scheinheilig! Wenn die AfD Linksextremismus bekämpfen will, aber selbst in ihren Reihen, in der Fraktion, im Deutschen Bundestag den Chef der Identitären Bewegung, alte NPD-Kader und sonstiges Nazi-Geschnetz beschäftigt,

(Beifall beim Bündnis 90/Die Grünen, bei der SPD und der Linken sowie bei Abgeordneten der CDU/CSU und der FDP)

ist das doch in einer Art und Weise eine Missachtung nicht nur unseres Rechtsstaats und der Demokratie, sondern auch aller Migrantinnen und Migranten in diesem Land. Ja, was soll das eigentlich?

(Zuruf der Abg. Beatrix von Storch [AfD])

– Ja, Frau von Storch, mir könnte auch egal sein, dass hier immer der alte weiße Mann mit seiner Hundekrawatte sitzt.

(Heiterkeit und Beifall beim Bündnis 90/Die Grünen, bei der CDU/CSU, der SPD und der Linken)

Aber es ist mir nicht egal; denn er macht den Kindern Angst. Er macht den Kindern von Migranten Angst, und Sie machen das auch, Frau Weidel. Das muss doch auch mal hier ausgesprochen werden.

(Beifall beim Bündnis 90/Die Grünen, bei der SPD und der Linken sowie bei Abgeordneten der CDU/CSU)

Sie lenken doch ab von Ihrer eigenen Verbindung zu den Nazis und anderen Kriminellen.

(Beifall bei Abgeordneten der FDP – Zurufe von der AfD)

Sie haben ein Gutachten in Auftrag gegeben, in dem Sie gefragt haben: Was ist diese Antifa? Und der Wissenschaftliche Dienst des Parlaments hat Ihnen doch gesagt: Es gibt nicht die Antifa.

(Beifall beim Bündnis 90/Die Grünen und bei der Linken sowie bei Abgeordneten der SPD)

Dann verstehen Sie es doch mal; Sie können doch lesen.

In Ihrem Antrag steht: Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages sollen sich distanzieren von Strömungen wie der Antifa und ihren Symbolen. Dann bin ich mal losgegangen und habe im Netz geguckt, was denn da so für Symbole von der Antifa unterwegs sind. Da habe ich mich gefragt: Ist das ein Symbol der Antifa, das in die Kategorie fällt, die Sie nicht haben wollen?

(Die Rednerin hält ein Schaubild hoch)

Oder ist das ein Symbol der Antifa, das Sie nicht haben wollen?

(Die Rednerin hält ein weiteres Schaubild hoch – Beifall beim Bündnis 90/Die Grünen und bei der Linken sowie bei Abgeordneten der SPD – Zurufe von der AfD)

(Vizepräsident Wolfgang Kubicki: Frau Kollegin, bitte!)

Ist das ein Symbol der Antifa, das Sie nicht haben wollen? Ich weiß es nicht.

(Dr. Alexander Gauland [AfD]: Raus!)

Es ist unbestimmt; es steht nicht deutlich in Ihrem Antrag. Und wenn Sie sich hier so aufregen, scheint die Antifa ja eine gewisse Wirkung zu haben.
Dann will ich nur noch mal abschließend sagen: Gerade gestern habe ich noch gelesen, dass es Leute in Ihren Reihen gibt, die auch im Rechtsausschuss sitzen und schon versucht haben, den Rassismus, den Sie in ihrem Herzen tragen, durch Prügel an ihren Sohn weiterzugeben – und sind daran gescheitert. Ja, Herr Maier, Sie sind damit gescheitert

(Dr. Alexander Gauland [AfD]: Was ist denn das für ein Schwachsinn?)

Und auch für den Rest der AfD gilt: Sie werden scheitern

(Dr. Alexander Gauland [AfD]: Sie auch! Sie will ich nie mehr sehen!)

mit diesem Rassismus, den Sie hierhin und in die Gesellschaft tragen wollen.

(Dr. Alexander Gauland [AfD]: Eine Frechheit! Leute so anzugreifen!)

Deswegen ist es für mich ganz klar: AfD, eure Kinder werden so wie wir – und das ist auch gut so –, bunt und vielfältig!