Pressemitteilung 28.04.2016

Ganztagsschulen: Bundesregierung muss mehr für Bildungsgerechtigkeit tun

Zur Ganztagsschulen-Studie der Bertelsmann Stiftung erklärt Özcan Mutlu, Sprecher für Bildungspolitik der Bundestagsfraktion:

Die Studie zeigt auf die Achillesferse der Bundesregierung: Sie tut zu wenig für die Bildungsgerechtigkeit in Deutschland.

Es gibt kaum länderübergreifende Qualitätsstandards für die Rahmenbedingungen. Die Ausstattung mit pädagogischen Fachkräften ist in den Bundesländern uneinheitlich geregelt. Der Schulerfolg der Kinder hängt von dem Bundesland ab, in dem sie die Ganztagsschule besuchen. Bildungserfolg ist dort damit quasi eine Frage des Glücks. Das können und dürfen wir nicht hinnehmen.

Die Studie verdeutlicht unmissverständlich, dass bundesweite Mindeststandards nötig sind, um Bildungsgerechtigkeit in allen Ländern gleichermaßen zu ermöglichen. Der Bund ist mit in der Pflicht und muss auch finanziell für das Ziel der Chancengerechtigkeit einstehen. Es wird wieder mal deutlich: Das Kooperationsverbot gehört endlich abgeschafft.

Nur so können Kommunen, Länder und Bund, Hand in Hand die aktuellen, komplexen Herausforderungen der Bildungspolitik zum Wohle unserer Kinder und zum Wohle unseres Landes meistern.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4399064