Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 05.07.2018

Friedrich Ostendorff zur anhaltenden Trockenheit/Landwirtschaft

Zur anhaltenden Trockenheit erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik

"Die anhaltende Trockenheit trifft die Landwirtschaft hart. Die Lage ist vielerorts dramatisch. Julia Klöckner muss landwirtschaftlichen Betrieben jetzt dringend Liquiditätshilfen für die Überbrückung der Situation bereitstellen und die Länder müssen die ökologischen Vorrangflächen für die Futternutzung aufmachen. Die Zunahme von Trockenereignissen in den vergangenen Jahren ist charakteristisch für eine anhaltende Entwicklung. Die Vegetationszeit wird immer länger und Wetterextreme, wie Trockenheit oder Starkregen nehmen immer mehr zu. Der Anbau von Sommerkulturen wird immer schwieriger. Das Risiko für die Landwirtschaft steigt. Wir müssen unsere Anbausysteme an diese Entwicklung anpassen. Der Ökolandbau muss Vorbild sein. Humusaufbau, gerade auf leichten Böden steigert die Wasserhaltefähigkeit und verbessert die Bodenstruktur und kann bei Trockenheit Reserven schaffen."

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher