Statement vom 11.12.2019

Markus Tressel und Tabea Rößner zur Ankündigung der Bundesregierung, Thomas Cook-Kunden finanziell zu unterstützen

Zur Ankündigung der Bundesregierung, Thomas Cook-Kunden finanziell zu unterstützen, erklären Markus Tressel, Sprecher für Tourismuspolitik, und Tabea Rößner, Sprecherin für Verbraucherpolitik: 

„Es ist gut, dass die Bundesregierung die Betroffenen entschädigt und sie nicht zu jahrelangen Prozessen zwingt. Aber das ist keine vorweihnachtliche Großzügigkeit, sondern ein Schuldeingeständnis. Mit der Begrenzung der Haftungssumme hat die Bundesregierung den Reisekonzernen jahrelang niedrigere Versicherungsprämien beschert. Jetzt gibt die Bundesregierung Steuergelder in dreistelliger Millionenhöhe aus, um diesen Fehler zu korrigieren. Wie bei der gescheiterten CSU-Maut wird über die politische Verantwortung intensiv zu reden sein. Hunderte Millionen Euro aus der Staatskasse sind keine Lappalie, über die man hinweggehen könnte.“ 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Markus Tressel
Sprecher für Ländliche Räume und Regionalpolitik Sprecher für Tourismuspolitik