Statement vom 14.07.2021

Harald Ebner zum Waldzustandsbericht

Zum Waldzustandsbericht der Bundesregierung erklärt Harald Ebner, Sprecher für Waldpolitik:

„Trotz aktueller Regenfälle bleibt die Situation in den Wäldern höchst dramatisch. Die Herausforderung, sie für die Zukunft klimastabil umzubauen, ist größer denn je. Die zuständige Ministerin Julia Klöckner tut dafür jedoch zu wenig. Mit Schönrednerei und einem Koffer voller Geld, das nach Belieben verteilt wird, ist niemandem geholfen. Das ist wirkungsloses Verbrennen von Steuergeld.

Klöckners Bundeswaldprämie wird auch dann ausbezahlt, wenn lediglich eine PEFC-Zertifizierung vorliegt, die schon einen Wald aus zwei Baumarten als Mischwald akzeptiert – selbst wenn 90 Prozent der Fläche nur eine Baumart aufweist. Gelder allein für vorhandene Zertifizierungen bieten keinen Anreiz zum Waldumbau mit höherem Laubbaumanteil. Auch die Prämie zur Schadholzberäumung ist verfehlt. Sie setzt Fehlanreize für komplette Flächenberäumungen. Das verstärkt Austrocknung und Hitze auf den Flächen, raubt dem Baumnachwuchs die Humusbasis und zerstört auch schon vorhandenen Jungwuchs. Praxisbeispiele zeigen, eine natürliche Wiederbewaldung mit einem Verbleib des Schadholzes auf der Fläche gelingt an vielen Standorten besser und schneller.

Die Waldkrise als existenzielle Herausforderung ist nicht durch einen regenreichen Sommer zu lösen. Sie erfordert eine Neuausrichtung in der Waldbewirtschaftung und damit auch von Förderinstrumenten. Für den Aufbau klimafester naturnaher Waldökosysteme braucht es klare ökologische Vorgaben.“

 

Foto von Harald Ebner MdB
Harald Ebner
Sprecher für Waldpolitik (19. WP) Sprecher für Gentechnik und Bioökonomiepolitik (19. WP)