Eine Studentin steht vor einem Bücherregal einer Universitätsbibliothek

Bildung

Gute Bildungschancen für alle

  • In Deutschland sind Bildungschancen noch immer ungerecht verteilt. Noch immer verlassen fast 50.000 Jugendliche jährlich die Schule ohne einen Abschluss
  • Wir Grüne im Bundestag setzen uns dafür ein, dass es gute Bildung für alle gibt, überall. Bund, Länder und Kommunen müssen gemeinsam ihre Verantwortung für die Schulen übernehmen können. Dafür muss im Grundgesetz das Kooperationsverbot gestrichen werden. Dann kann gemeinsam das Ziel guter Bildung für alle erreicht werden.
  • Wir kämpfen im Bundestag für ein neues Ganztagsschulprogramm des Bundes, eine bessere Ausstattung der Berufsschulen, eine Ausbildungsgarantie für alle Jugendlichen, die die Schule verlassen, und eine BildungsZeit Plus für alle, die auch als Erwachsene noch lernen wollen.

Wir Grüne im Bundestag kämpfen für gute Bildungschancen für alle. Egal, woher sie kommen, egal, wo sie jetzt leben.

Schulen: Gute Ausstattung und Individuelle Förderung

Kinder und Jugendliche müssen sich in ihrer Schule wohlfühlen können. Dazu gehören guter Unterricht und individuelle Förderung, aber auch passende Stühle, funktionierende Toiletten und ausgestattete Turnhallen. Das gilt für Kinder mit und ohne Behinderung. Eltern brauchen dazu noch verlässliche und gute Betreuung bis in den Nachmittag. Doch seit dem Ende des rot-grünen Ganztagsschulprogramms im Jahr 2009 geht ihr Ausbau nur noch sehr langsam voran. Ein neues Bundesprogramm scheitert daran, dass die große Koalition 2006 im Grundgesetz die Zusammenarbeit von Bund und Ländern in der Schulpolitik verboten hat. Dieses so genannte Kooperationsverbot muss weg. Anschließend wollen wir ein neues Bundesprogramm mit vier Milliarden Euro auflegen. Kurzfristig wollen wir zehn Milliarden Euro in die Hand nehmen, damit im Rahmen der neuen Bund-Länder-Finanzbeziehungen die finanzschwachen Kommunen in den nächsten fünf Jahren 10.000 Schulen fit machen können für die Zukunft.

Wir fordern:

Kitas und Schulen: Gerechte, offene und inklusive Bildung

Kitas und Schulen sind für alle Kinder und Jugendlichen ein wichtiger Weg in die Gesellschaft. Die internationalen Vergleichsstudien zeigen, dass die Schulen in Deutschland vor allem für Kinder aus bildungsfernen Familien, mit Behinderung oder einer anderen Familiensprache als Deutsch nicht gut genug sind. Diese Kinder bekommen noch viel zu selten die individuelle Förderung, mit der sie ihre Möglichkeiten entdecken und nutzen können. Deswegen setzen wir Grüne im Bundestag uns für eine Qualitätsoffensive für Kitas und Schulen ein. Wir wollen die Qualifizierungsangebote für Fachkräfte verstärken und so zum Beispiel die Elternarbeit in Kita und Schule stärken. Außerdem wollen wir die Berufsschulen gezielt unterstützen.

Wir fordern:

  • Mindestens eine Milliarde Euro jährlich, damit alle Kinder und Jugendlichen von der Sprachbildung auf Deutsch bis zur sonderpädagogischen Förderung das bekommen, was sie zum Lernen brauchen. Diese Bildungsoffensive wollen wir mit einer Qualifizierungsoffensive für alle pädagogischen Fachkräfte verknüpfen.
  • Ein Programm für die Modernisierung der Berufsschulen. Wir wollen sie mit 500 Millionen Euro pro Jahr fit machen für die Zukunft machen, damit sie Schülerinnen und Schüler für die digitale Arbeitswelt 4.0 ausbilden können.
  • Unterstützung der Berufsschulen für die (Aus-)Bildung von Geflüchteten unter 25 Jahren, denn diese sind gerade für die Geflüchteten unter 25 der Ort, an dem die Weichen für eine erfolgreiche Integration gestellt werden.

Zum Weiterlesen: Fraktionsbeschluss "Gekommen, um zu bleiben"

Ausbildung: Jeder soll nach der Schule eine Stelle finden

Der Weg von der Schule in den Beruf darf nicht in einer Sackgasse enden. Im Jahr 2016 sind 300.000 junge Leute, die eigentlich eine Ausbildung anfangen wollten, im "Übergangssystem" gelandet. Das darf so nicht weitergehen. Sie brauchen den Eintritt ins berufliche Lernen statt Unsicherheit im "Übergang". Deswegen wollen wir die grüne Ausbildungsgarantie: Jede und jeder Jugendliche soll direkt nach der Schule eine anerkannte Berufsausbildung beginnen können.

Wir fordern:

  • Für jede und jeden Jugendlichen ein verbindliches Angebot für einen Ausbildungsplatz bis spätestens zum 30. September eines Jahres.
  • Umbau des staatlich finanzierten Parallelangebots des "Übergangssystems" zu einer gezielten Förderung im Betrieb.
  • Als Alternative, wo das noch nicht klappt, eine betriebsnahe Ausbildung, in der Jugendliche gezielt und den individuellen Bedürfnissen entsprechend Ausbildungsteilabschnitte durchlaufen, die anrechenbar und damit anschlussfähig für die Betriebe sind. Der Wechsel in die reguläre betriebliche Ausbildung ist so jederzeit möglich. Klappt das nicht, führt auch die betriebsnahe Ausbildung zu einem anerkannten Berufsabschluss und endet mit der Kammerprüfung.

Zum Weiterlesen: Fraktionsbeschluss "Die grüne Ausbildungsgarantie"

Lebenslanges Lernen: Weiterbildung für alle ermöglichen

Nach Ausbildung oder Studium ist schon lange nicht mehr Schluss mit dem Lernen. Aber leider hat auch die jetzige Bundesregierung kein Konzept für das lebenslange Lernen vorgelegt. So bilden sich derzeit vor allem diejenigen weiter, für die es der Arbeitgeber bezahlt oder die es sich leisten können. Wer geringqualifiziert ist, aus der Elternzeit kommt oder einen Teilzeitjob hat, verliert immer mehr den Anschluss und die Perspektive. Dem setzen wir unser Konzept BildungsZeit Plus entgegen, dass die Weiterbildung für alle fördert. Es unterstützt beim Lebensunterhalt und den Maßnahmekosten, damit auch die weiterlernen können, denen das bisher niemand bezahlt und zutraut.

Wir fordern:

  • Eine einkommens- und vermögensabhängige Förderung, die die Kosten der Weiterbildung und den Lebensunterhalt abdeckt bzw. die Einkommensverluste mildert - mit einem individuell angepassten Mix aus Darlehen und Zuschuss.
  • Zeit zum Lernen auch für die Menschen, die das neben Beruf und Familie tun wollen, mit dem Recht auf eine "Flexible Vollzeit". So können sie ihre Arbeitszeit selbstbestimmt reduzieren und auch wieder aufstocken.

Zum Weiterlesen: Fraktionsbeschluss: "Zeit für mehr, damit Arbeit besser ins Leben passt"