Die Musiker Graziano Zampolin (l) und Oliver Perau (r) spielen und singen in Buchholz in der Nordheide (Niedersachsen) in einem Altersheim für Demenzkranke. Im Rahmen des Projekts "Klang und Leben" versuchen Musiker und ein Demenzcoach bei Senioren alte Erinnerungen mit Gesang und Musik zu wecken.

Pflege

Unsere Pflegepolitik stellt den Menschen in den Mittelpunkt

  • Immer mehr Menschen machen sich Sorgen, ob sie im Alter oder bei Pflegebedürftigkeit gut versorgt werden und ob sie sich das finanziell leisten können.
  • Unsere Pflegepolitik stellt den Menschen in den Mittelpunkt. Alle Pflegebedürftigen sollen Zugang zu einer guten und bezahlbaren pflegerischen Versorgung haben. Pflegende Angehörige verdienen mehr Unterstützung und Entlastung. Pflegekräfte brauchen bessere Arbeitsbedingungen und mehr Anerkennung.
  • Wir wollen die Pflegeversicherung umfassend reformieren und die Eigenanteile für die Pflegekosten deckeln. Pflegenden Angehörigen wollen wir eine bezahlte Auszeit bieten und professionellen Pflegekräften bessere Arbeitsbedingungen.

Der Mensch steht für uns Grüne im Bundestag im Mittelpunkt. Das heißt, wir setzen uns für eine gute und bezahlbare Versorgung für pflegebedürftige Menschen ein, wollen Entlastung für ihre Angehörigen und bessere Arbeitsbedingungen für das Pflegepersonal.

Pflegebedürftige: Selbstbestimmt und mit begrenzten Kosten

Die meisten Menschen wünschen sich, auch bei Pflegebedürftigkeit so lange wie möglich in ihrem vertrauten Umfeld bleiben zu können und so viel wie möglich selbst zu bestimmen und zu gestalten. Wir setzen uns für eine umfassende Reform der Pflegeversicherung ein, die dafür sorgt, dass alle pflegebedürftigen Menschen die Pflege erhalten, die sie benötigen, und deren Kosten für sie begrenzt sind - zu Hause wie im Pflegeheim.

Wir fordern:

  • Eine doppelten Pflegegarantie: Der Pflege-Eigenanteil, den Pflegebedürftige monatlich selbst für die Pflege tragen, wird künftig festgeschrieben. Die Pflegeversicherung übernimmt nach unserem Konzept in Zukunft alle darüber hinausgehenden pflegerischen Kosten für eine bedarfsgerechte Versorgung.
  • Im Rahmen eines unabhängigen „Fall-Managements“ sollen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen beraten und der tatsächliche Pflegebedarf eines Menschen festgestellt werden. Bei Bedarf erhalten Betroffene Unterstützung dabei, die Leistungen zusammenzustellen.
  • Damit die benötigten Dienstleistungen auch zur Verfügung stehen, sollen Kommunen mehr Möglichkeiten erhalten, die Pflegeangebote vor Ort zu gestalten. Solche Angebote müssen eingebettet sein in ein Umfeld, das ein aktives Leben im Alter ermöglicht. Kommunen sollten Aktivitäten vor Ort vernetzen, aufeinander abstimmen und möglichst viele Akteure dafür gewinnen können, lebenswerte Quartiere für alle Generationen zu schaffen.

Weitere Informationen: Fraktionsbeschluss: “Doppelte Pflegegarantie – Plädoyer für ein neues Denken der Pflegeversicherung“, der Fraktionsbeschluss "Gut leben im Alter" und der Flyer "Gut leben im Alter".

Pflegende Angehörige: Entlastung und Unterstützung

Eine nahestehende Person zu pflegen, kann erfüllend sein. Es kostet aber auch Zeit und Kraft. Bislang finden Menschen, die die Pflege einer nahestehenden Person übernehmen, noch zu wenig Unterstützung.

Wir fordern:

Bessere Arbeitsbedingungen: Mehr Zeit für Pflege

Professionelle Pflege bedeutet nicht nur, eine Person gut zu versorgen, sondern auch, Zeit zu haben für persönliche Zuwendung, für ein vertrauensvolles Gespräch oder tröstende Worte. Viele Pflegekräfte in Deutschland kämpfen jeden Tag gegen Zeitdruck und schlechte Arbeitsbedingungen.

Wir fordern:

Grüne Bürgerversicherung: Gerechte Finanzierung der Pflege

Gute Pflege braucht eine solide finanzielle Grundlage. Wir wollen jetzt ein zukunftsfestes, gerecht finanziertes Gesundheitswesen schaffen, das alle einbezieht.

Wir fordern:

  • Eine Bürgerversicherung für die Pflege, bei der alle Bürgerinnen und Bürger sich nach ihren finanziellen Möglichkeiten beteiligen und alle Einkommensarten berücksichtigt werden. Das schafft eine nachhaltige Finanzierung und Solidarität für alle.