Pressemitteilung 15.09.2016

Bildungsrepublik Deutschland? Von wegen!

Anlässlich des heute veröffentlichten OECD-Berichts „Bildung auf einen Blick 2016“ erklärt Özcan Mutlu, Sprecher für Bildungspolitik:

Der OECD-Bericht verdeutlicht erneut die alten Schwachpunkte unseres Bildungssystems: Chancenungerechtigkeit und Unterfinanzierung des Bildungssystems. Viel zu lange wurde weggeschaut, wenn es um chancengerechte Bildungszugänge ging. Nach wie vor werden Bildungsbiographien von der sozialen Herkunft bestimmt. Bildungsgerechtigkeit ist weiterhin die Achillesferse des deutschen Bildungssystems. Daran hat das leidige Kooperationsverbot einen maßgeblichen Anteil.

Wiedermal liegen die Bildungsausgaben in Deutschland hinter den Zielvorgaben vom Dresdner Bildungsgipfel 2008 zurück. Deutschland gibt gerade mal 4,2 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes für Bildung aus. Von „Bildungsrepublik“ kann immer noch keine Rede sein. Der Bericht belegt, in Deutschland bleiben 13 Prozent der 25-34-jährigen ohne qualifizierte Ausbildung. Der Anteil der Geringqualifizierten hat sich seit Jahrzehnten kaum verändert. Das ist für ein Land wie Deutschland nicht hinnehmbar. Kein Zugang zu Bildung bedeutet Ausschluss auf allen Ebenen. Verpasste Bildungschancen sind verpasste Lebenschancen.

Auch in Anbetracht der vielen jungen Menschen, die im letzten Jahr nach Deutschland neu eingewandert sind, müssen wir mehr in Bildung und Ausbildung investieren. Denn Bildung ist Integration. Nur so können Potenziale genutzt und die Teilhabe aller hier lebenden Menschen ermöglicht werden. Der Bericht zeigt, dass die Anzahl der Menschen, die ein Studium in Deutschland aufnehmen, immer noch unter dem OECD-Durchschnitt sind.

Bildung ist eine gesamtstaatliche Aufgabe. Die Bundesregierung muss endlich ihrer Verantwortung gerecht werden. Wir fordern dringend eine Bildungsoffensive, die gemeinsam von den Kommunen, den Länder und dem Bund initiiert und finanziert wird. Dafür muss das Kooperationsverbot endlich auch im Schulbereich aufgehoben werden, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen. Eine bundesweite Bildungsoffensive ist das zentrale Mittel, um allen Herausforderungen, wie die Umsetzung der Inklusion, der Ausbau der Ganztagschulen, die digitale Bildung, die Elternarbeit an Bildungsinstitutionen und die Sprachbildung für alle Kinder.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4400429