Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 23.05.2018

Renate Künast und Harald Ebner zur Glyphosatbelastung alkoholfreier Biere

Zur Glyphosatbelastung alkoholfreier Biere bei Untersuchungen von Stiftung Warentest erklären Renate Künast, Sprecherin für Ernährungspolitik, und Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik und Bioökonomiepolitik

Renate Künast, Sprecherin für Ernährungspolitik

"Die Bierbrauer müssen jetzt den guten Ruf des Bieres retten und ihren Zulieferern vorschreiben, Glyphosat von den Äckern zu verbannen. Menschen, die sich mit alkoholfreiem Bier erfrischen wollen, wollen Bier und keine Extraportion Pestizide. In Bier gehört nach dem Reinheitsgebot nur Gerste, Hopfen und Wasser, kein Glyphosat."

Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik und Bioökonomiepolitik

„Glyphosat hat in Bier nichts zu suchen. Wirklich glyphosatfreie Lebensmittel werden wir nur bekommen, wenn die Bundesregierung den versprochenen Glyphosat-Ausstieg endlich angeht. Stattdessen wird der klammheimlich immer mehr verwässert. Agrarministerin Klöckner stand von Anfang an nicht dahinter, zuletzt hat auch noch Umweltministerin Schulze still und leise das konkrete Ausstiegsdatum aufgegeben. Konkrete Einschränkungen bei den laufenden nationalen Glyphosat-Zulassungserneuerungen? Fehlanzeige, ausdrücklich nicht geplant! Der neue Test zeigt einmal mehr, wie allgegenwärtig der Pflanzenvernichter inzwischen ist. Und er zeigt, dass es auch anders geht: nur die Bio-Biere im Test sind glyphosatfrei.“