Pressemitteilung 29.08.2017

Nebenjobs: Zweiklassen-System bei der Mehrarbeit ablösen

Zum starken Anstieg der Nebenjobs erklärt Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:

Egal, ob materielle Not oder Gelegenheit Beschäftigte dazu bringen, einen zusätzlichen Job anzunehmen: Der Neben-Minijob ist keine tragfähige Lösung für die Beschäftigen. An den strukturellen Problemen des deutschen Arbeitsmarktes ändert er nichts.

Mehrarbeit soll sich lohnen und zwar für alle. Minijobs im Nebenjob bringen für Beschäftigte langfristig jedoch Nachteile. Trotzdem werden sie gegenüber der Ausdehnung der Hauptbeschäftigung privilegiert. CDU, CSU und FDP wollen die Minijobs sogar noch ausweiten. Das ist der vollkommen falsche Weg. Hier muss endlich eine faire Lösung her, die das Zweiklassen-System bei der Mehrarbeit ablöst. Solange die Neben-Minijobs finanziell viel attraktiver sind, bleibt die Nachfrage nach den Kleinstjobs bestehen. Dadurch drohen vielen Nebenjobbern Mini-Renten und Altersarmut. Richtig wäre es, untere Einkommen bei den Sozialabgaben zu entlasten und Steuern, Abgaben und soziale Leistungen so aufeinander abzustimmen, dass Erwerbsarbeit sich immer rechnet. So würde sozialversicherungspflichtige Beschäftigung statt Minijobs gefördert

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4404219