Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 02.02.2017

Abgehängte Arbeitslosengeld-II-Bezieher brauchen Qualifizierung und Sozialen Arbeitsmarkt

Zur Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), wonach ca. ein Drittel der Arbeitslosengeld-II-Bezieher nur geringe Jobchancen haben und deshalb dauerhaft auf Leistungsbezug angewiesen sind, erklärt Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:

Dieses ernüchternde Resultat des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung muss Konsequenzen haben. Auch arbeitsmarktferne Arbeitslosengeld II Bezieher haben ein Anrecht auf gesellschaftliche Teilhabe durch Arbeit. Sie brauchen bessere Förderung. Arbeitsministerin Nahles muss ihre zeitlich und in der Reichweite begrenzten Sonderprogramme für Langzeitarbeitslose ad acta legen. Stattdessen brauchen wir endlich einen verlässlichen Sozialen Arbeitsmarkt, finanziert durch den Passiv-Aktiv-Transfer, der diesen Menschen eine dauerhafte Perspektive gibt. Außerdem bekommen im Sozialen Arbeitsmarkt auch diejenigen eine Chance, für die die klassischen Förder- und Qualifizierungsmaßnahmen ungeeignet sind. Anderenfalls bleiben die Betroffenen abgehängt.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher