Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 31.05.2017

Arbeitsmarkt: Mehr in Qualifizierungen investieren, Rückkehrrecht auf den Weg bringen

Zu den Arbeitsmarktzahlen für den Monat Mai erklärt Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:

Die konjunkturelle Lage sorgt weiter für eine positive Entwicklung der Arbeitslosenzahlen. Davon profitieren Arbeitslosengeld-II-Bezieher aber nach wie vor nicht genug. Sie haben weitaus schlechtere Chancen auf eine Beschäftigung als Arbeitslosengeld-I-Bezieher. Fast die Hälfte aller Arbeitsuchenden ist langzeitarbeitslos. Darum muss endlich mehr in die Arbeitsuchenden und ihre Qualifikationen investiert werden. Das erhöht ihre Aussichten auf Arbeit und hilft den Betrieben, die nach Fachkräften suchen. Dafür muss Ministerin Nahles sorgen, statt sich auf Konjunktureffekten auszuruhen.

Dies ist umso wichtiger, weil die Koalition mit dem Scheitern des Rückkehrrechts auf Vollzeit gerade ein wichtiges arbeitsmarktpolitisches Projekt vor die Wand gefahren hat. Dadurch bleiben nicht nur viele Frauen in der Teilzeitfalle sitzen, dadurch verschärft sich auch Fachkräftemangel. Wer die vorhandenen Potentiale nicht fördert und nutzt, vergrößert die strukturellen Probleme am Arbeitsmarkt. Angesichts der wachsenden Schwierigkeiten der Betriebe, ihre offenen Stellen zu besetzen, ist das fahrlässig. Union und SPD sollten sich besinnen und das versprochene Rückkehrrecht doch noch auf den Weg bringen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher