Gleichwertige Lebensverhältnisse

Das gute Leben auf dem Land

Eine Landschaft mit einigen Häusern, Feldern und Bäumen.
Sebastian Unrau / Unsplash
14.08.2021
  • Das gute Leben auf dem Land – nostalgischer Traum oder realistische Perspektive?
  • Das Grundgesetz spricht davon, dass überall gleichwertige Lebensverhältnisse herrschen sollen. Doch wo der Bus nur zweimal am Tag kommt und die Geschäfte im Dorf schon lange zugemacht haben, ist der Mangel offentsichtlich.
  • Es wird Zeit, dass wir ein gutes Leben in allen ländlichen Regionen ermöglichen. Es wird Zeit, dass es in allen Regionen Chancengleichheit gibt und die Menschen sich auf solide Rahmenbedingungen für Bildung und Arbeit, Gesundheit und Geselligkeit, Nahversorgung und Kultur verlassen können. Auch und gerade in den ländlichen Regionen, die heute wie abgehängt wirken.

Wer weiß, was tatsächlich vor Ort gebraucht wird? Ganz klar: Die Menschen, die genau dort wohnen. Im Dialogprojekt „Stadt – Land - Zukunft“ haben wir Grüne im Bundestag in 2020/21 über neun Monate in verschiedenen Umfragen und Konferenzen Menschen aus unterschiedlichen Regionen gefragt, was es vor Ort für ein gutes Leben braucht.

Wir haben viele Menschen kennengelernt, die in eigener Regie für bessere Lebensverhältnisse sorgen. Und wir haben mit ihnen diskutiert, was sie sich von der Politik wünschen und wo die Verwaltung sinnvolle Unterstützung leisten kann.
Wichtig ist auch, dass nicht nur Orte mit engagierten Bewohner*innen berücksichtigt werden. Auch die stillen Dörfer müssen wieder eine Chance bekommen, sich in einen Ort mit hoher Lebensqualität wandeln zu können.

Diese Zusammenstellung gibt schlaglichtartig einen Eindruck, welche Themen die Menschen bewegen und was uns in den Gesprächen begegnet ist. Viele Ideen und Ansätze konnten wir als grüne Bundestagsfraktion aufgreifen und in politische Forderungen und Programme überführen.

Unser Ziel: Gute Infrastruktur und Chancen für alle

Der Anspruch des Grundgesetzes, ein gutes, selbstbestimmtes Leben in allen Regionen zu ermöglichen, ist ein Auftrag an gute Politik. Wir Grüne im Bundestag nehmen diesen Auftrag an.
Unser Ziel ist es, dass  gutes Arbeiten, individuelle Entfaltung, soziales Miteinander und demokratische Teilhabe überall möglich sind.

Gerade ländliche Regionen brauchen gute Infrastruktur und den Zugang zu öffentlichen Gütern. Deshalb wollen wir eine neue Gemeinschaftsaufgabe "Regionale Daseinsvorsorge" im Grundgesetz verankern. Regionen sollen wieder investieren und gestalten können.  Eine inklusive und solidarische Gesellschaft braucht Orte des Miteinanders, Orte gegen die Einsamkeit, Orte des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Das kann ein Marktplatz sein oder ein Familienzentrum, der Jugendclub oder der Skatepark, die Stadtteilbibliothek oder der Kulturbahnhof. Wir wollen mit den Kommunen und Initiativen vor Ort eine Bundesstrategie „Orte des Zusammenhalts“ auf den Weg bringen.

Unsere Forderungen und Initiativen haben wir in elf Bereiche geordnet:

Zusammenhalt

picture alliance | Stefan Sauer

Neues Arbeiten

picture alliance | Uwe Zucchi

Digitalisierung

picture alliance | Julian Stratenschulte

Planen, Bauen, Wohnen

unsplash | Sven Mieke

Kommunalfinanzen

dpa/Holger Hollemann

Unternehmen

picture alliance | Pawel Sosnowski

Gesundheitsvorsorge

adobe stock | contrastwerkstatt

Zuzug

Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion / Maak

Regionales Wirtschaften

picture alliance | Angelika Warmuth

Fördermittel

picture alliance | Hendrik Schmidt

Mobilität

picture alliance | Bodo Schackow

Energie und Klimaschutz

picture alliance | Raimund Haser

"Auf lange Sicht" mit Katrin Göring-Eckardt

Mit dem Anklicken bauen Sie eine Verbindung zu den Servern des Dienstes YouTube auf, und das Video wird abgespielt. Datenschutzhinweise dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie wollen wir in Zukunft in Stadt und Land wohnen, arbeiten, uns fortbewegen, zusammenleben und zusammenhalten? In "Auf lange Sicht" erklärt Katrin Göring-Eckardt, welche Antworten wir darauf haben.