Zwei Personen sitzen an ihren Computer, diskutieren und machen sich Notizen

Forschung

Innovationskultur für Vielfalt, Neugier und Weltoffenheit

  • Die Bedrohung unserer natürlichen Lebensgrundlagen ist weit fortgeschritten. Ohne deutlich mehr Forschung für den Wandel ist der Wettlauf gegen die Zeit nicht zu gewinnen.
  • Wir Grüne im Bundestag fordern, dass die großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit stärker ins Zentrum von Forschungsförderpolitik rücken.
  • Grüne Wissenschafts- und Forschungspolitik ist Zukunftsvorsorge. Wir wollen kreative Frei- und Denkräume schaffen und erhalten. Wir setzen uns ein für faire Karrierechancen, verlässliche Finanzierung und Ausstattung der Orte des Wissens. Wir stehen für einen neuen Dialog zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft über Forschung und ihre gesellschaftliche Verantwortung.

Wir Grüne im Bundestag wollen eine Innovationskultur unterstützen, die Vielfalt, Neugier und Weltoffenheit fördert.

Forschungskultur: Offen und frei

Gute Wissenschaft ist nicht denkbar ohne kreative Menschen, die sie machen, und ohne Orte, an denen frei geforscht und gelehrt werden kann. Eine offene Forschungskultur ist immer auch international. Doch weltweit erstarken autoritäre, nationalistische und populistische Strömungen und schüren wissenschaftsskeptische Positionen. Vielerorts sind forschende und lehrende Menschen gefährdet oder werden angefeindet. Dem treten wir entschieden entgegen. Wir setzen uns für eine Wissenschaftspolitik ein, die die Freiheit der Wissenschaft schützt und die Internationalisierung von Forschung stärkt. Grüne Wissenschaftspolitik setzt sich für faire Karrierechancen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein. Und wir dringen auf ein bildungs- und forschungsfreundliches Urheberrecht, das Lehrenden, Lernenden und Forschenden den Zugang zu Wissen erleichtert.

Wir fordern:

  • Faire Arbeitsbedingungen und mehr unbefristete Beschäftigungsmöglichkeiten für Forschende.
  • Mehr Tempo beim Ziel, mindestens 40 Prozent Frauenanteil in allen Ebenen der Wissenschaft und Forschung zu erreichen, u.a. durch verbindliche Gleichstellungsstandards.
  • Eine bildungs- und forschungsfreundliche Novellierung des Urheberrechts.

Innovation: Forschen für den Wandel

Wir wollen Pionierland für Innovationen werden, um der nachhaltigen Entwicklung hierzulande und weltweit neue Impulse zu geben. Wissenschaft und Forschung sind wichtige Ressourcen für die ökologische und soziale Modernisierung. Es geht um nicht mehr und nicht weniger als der wachsenden Weltbevölkerung ein gutes Leben auf diesem Planeten zu ermöglichen. Deshalb fordern wir eine Neuausrichtung der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Wir wollen darin Ansätze für mehr Forschen für den Wandel stärken. Das heißt, die Forschungsförderung stärker auf die Bewältigung der großen Herausforderungen unserer Zeit auszurichten, wie Klimakrise, den Umgang mit knappen Ressourcen oder demografischer Wandel. So werden auch Forschungsbedarfe stärker berücksichtigt, die sich aus den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen und den Pariser Klimazielen ergeben. Dafür braucht es zudem ein neues Verständnis von Innovation, das neben technischem ebenso sozialen Fortschritt und ökologische Modernisierung in den Blick nimmt.

Wir fordern:

  • Eine Innovationsstrategie für mehr Nachhaltigkeit.
  • Techniklastige Forschungsfördergebiete stärker zu öffnen für soziale Innovationen, geisteswissenschaftliche Perspektiven und vielfältige Akteure.
  • Ein Rahmenprogramm für Klima- und Klimafolgenforschung.

Forschungsförderung: Mehr Geld für Forschung und Entwicklung

Wir Grüne im Bundestag setzen uns dafür ein, dass Staat und Unternehmen bis 2025 insgesamt mindestens 3,5 Prozent der Wirtschaftsleistung für Forschung und Entwicklung ausgeben. So baut Deutschland seine Position als Innovationsland aus. Forschung und Wissenschaft brauchen eine verlässliche Finanzierung, um den vielfältigen Erwartungen, die an sie gerichtet werden, gerecht werden zu können. Dazu soll auch unser Konzept für einen Forschungsbonus beitragen. Mit einem Bonus von 15 Prozent auf ihre Forschungs- und Entwicklungsausgaben unterstützen wir kleine und mittlere Unternehmen finanziell, neue Produkte und Verfahren zu entwickeln und Zukunftsbereiche zu erschließen.

Wir fordern:

  • Das Bekenntnis zum Ziel, dass gesamtstaatlich bis 2025 insgesamt mindestens 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Forschung und Entwicklung ausgegeben werden.
  • Einen 15-prozentigen Steuerbonus auf die Forschungs- und Entwicklungsausgaben von Unternehmen mit bis 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Kooperation: Innovationen im gesellschaftlichen Dialog

Wir wollen Wissenschaftspolitik so gestalten, dass sie den Erfindergeist der Gesellschaft freisetzt. In unserer grünen Leitidee von einem Innovationssystem der Zukunft haben Universitäten, Fachhochschulen und Labore Freiraum, um gewagte Forschungsideen zu testen und disziplinäre Grenzen zu überschreiten. Sie können mit Unternehmen und Gesellschaft kooperieren. In „Reallaboren“ zum Beispiel arbeiten Forscherinnen und Forscher mit Bürgerinnen und Bürgern an Zukunftsfragen zusammen, um in einem realen Umfeld gemeinsame Experimente umzusetzen und Veränderungsprozesse zu beforschen. So entsteht Akzeptanz für soziale und technische Innovationen in Gesellschaft und Wirtschaft, denn sie werden im gesellschaftlichen Dialog entwickelt.

Wir fordern:

  • Interdisziplinäre Kooperationsplattformen einzurichten, an denen sich insbesondere Hochschulen, freie Forschungsinstitute, zivilgesellschaftliche Organisationen und kleine und mittlere Unternehmen beteiligen können.
  • Eine eigene Förderlinie für Reallabore.
  • Gesellschaftliche Gruppen genauso selbstverständlich wie Wirtschaftsvertreter daran zu beteiligen, an Schwerpunkten der Forschungsförderung mitzuwirken.