29 Jun 2020

Digitale Veranstaltung Geschlechtergerechte Haushalts- und Finanzpolitik als Chance

Mit dem Anklicken bauen Sie eine Verbindung zu den Servern des Dienstes YouTube auf, und das Video wird abgespielt. Datenschutzhinweise dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Livestream startet am 29.06.2020 um 18:30 Uhr

Ansätze für die Corona-Krise und darüber hinaus

Die letzten Monate haben uns im Hinblick auf die Geschlechtergerechtigkeit drastisch zurückgeworfen. Die Corona-Krise zeigt nicht nur schlaglichtartig die weiterhin bestehende Ungleichheit zwischen Frauen und Männern in unserer Gesellschaft – sie verschärft sie sogar.

Vor dem Hintergrund des aktuellen Konjunkturpaketes der Bundesregierung wollen wir beleuchten, wie Frauen und ihre Lebensumstände, speziell zu Krisenzeiten, aber auch darüber hinaus, bei Finanz- und Haushaltsentscheidungen mitbedacht werden können.

Wenn wir Geschlechterungleichheiten nachhaltig angehen wollen, braucht es ein Umdenken – auch in der Finanz- und Haushaltspolitik. Denn wie schon vor der Krise, beweist die Bundesregierung leider auch jetzt, dass sie Frauen nicht im Blick hat, wenn es um die Verteilung und auch Einnahme von Geldern geht.

Um nur ein Beispiel zu nennen: Der Corona-Bonus, der ursprünglich als steuerlicher Zuschuss die „Held*innen der Krise“ in systemrelevanten Berufen finanziell unterstützen sollte, verfehlt in seiner finalen Ausgestaltung sein Ziel. Nun kann er über alle Branchen hinweg genutzt werden – ob systemrelevant oder nicht. Hinzu kommt, dass Personen mit einem höheren Gehalt mehr davon haben. Ob der Zuschuss damit wirklich bei den Krankenpfleger*innen und Kassierer*innen ankommt, bleibt zu bezweifeln.

Deswegen wollen wir uns gemeinsam mit Ihnen die Gender-Brille aufsetzen und Antworten auf die Fragen finden: Wie sieht eine geschlechtergerechte Haushalts- und Finanzpolitik aus? Wo liegen die „Gender Blind Spots“ in der aktuellen Krise? Wie kann Gender Budgeting konkret ausgestaltet werden? Welche Rolle spielt die Gesetzesfolgenabschätzung bei geschlechtergerechten Maßnahmen? Und was hat der Gender Data Gap damit zu tun?

Diskutieren Sie online mit uns und unseren Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis über geschlechtergerechte Haushalts- und Finanzpolitik für die Krise und darüber hinaus.

Uhrzeit Programm
18:30

Begrüßung
Ulle Schauws MdB
Sprecherin für Queerpolitik und Frauenpolitik
Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

18:40

Impulse aus der Wissenschaft:

  • Prof. Dr. Aysel Yollu-Tok
    Professorin für Volkswirtschaftslehre, Stellvertretende Direktorin des Harriet Taylor Mill-Institut der HWR Berlin, Vorsitzende der Sachverständigenkommission des Dritten Gleichstellungsberichtes der Bundesregierung
  • Dr. Regina Frey
    Politikwissenschaftlerin und Gleichstellungsberaterin, Leiterin der Geschäftsstelle für den Zweiten und Dritten Gleichstellungsberichtes der Bundesregierung (bis Anfang 2020)
 
19:20

Diskussion mit Referent*innen und Gästen

  • Prof. Dr. Aysel Yollu-Tok
  • Dr. Regina Frey
  • Jochen Geppert
    Gründungsmitglied des Instituts für gleichstellungsorientierte Prozesse und Strategien, Berater zu Gleichstellungsfragen und zum Gender Budgeting. Co-Autor der Machbarkeitsstudie "Gender Budgeting" für die Freie und Hansestadt Hamburg.
  • Ekin Deligöz MdB
    Mitglied im Haushaltsausschuss
    Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Moderation:

  • Lisa Paus MdB
    Sprecherin für Finanzpolitik
    Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
 
20:20 Abschlussstatement
Lisa Paus MdB
20:30 Abschluss der Veranstaltung