Tierschutz

Eklatante Mängel in der Schweinehaltung

Wir wollen eine neue Strategie, um den Tierschutz auch in der Nutztierhaltung angemessen zu gestalten. mauritius images
18.01.2019

In einer aktuellen Studie im Auftrag der Grünen Bundestagsfraktion "Tierschutzmängel in der Schweinehaltung – Erläuterungen zum aktuellen Stand" werden erschreckende Zahlen zu Missständen in der Schweinehaltung aufgezeigt. Jedes Jahr verenden knapp 14 Millionen Schweine, oder werden getötet – ohne dass die Ursachen dokumentiert werden. Diese Tiere werden in Verwertungsanlagen entsorgt.

Desaströse Haltungsbedingungen

Prof. Sundrum von der Universität Kassel stellt in seiner Arbeit „Tierschutzmängel in der Schweinehaltung – Erläuterungen zum aktuellen Stand“ fest, dass die aktuellen Regelungen zur Haltungsbedingungen bei Schweinen nicht ausreichen, um den desaströsen Zustand unserer Nutztierhaltung zu verbessern. Vielmehr müssten die Tiere in den Fokus gerückt werden, die vor der Schlachtung verenden oder unter gravierenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen gelitten haben.

Die Zahlen zum Gesundheitszustand unserer Tiere sind alarmierend. Bei 91 Prozent der Schweine wurden entzündete Gelenke („Hilfsschleimbeutel“) gemessen, 44 Prozent davon mittel- bis hochgradig. 26,5 Prozent der konventionell gehaltenen Tiere haben zum Teil hochgradige Verletzungen an den Klauen. Am allerschlimmstenaber ist die hohe Mortalitätsrate bei Schweinen.

Echte Verbesserungen statt freiwilligem Pseudo-Label

Wir brauchen ganz dringend eine ehrliche Auseinandersetzung mit dem Tierschutz in der Landwirtschaft und kein Pseudo-Label auf freiwilliger Basis, das Julia Klöckner gerade ausarbeitet. Die Lebensbedingungen aller Tiere müssen verbessert werden.

Für echten Tierschutz brauchen wir den großen Wurf: Eine Gesamtstrategie, die bessere Regeln, gezielte Förderung, eine echte Kennzeichnung und ein umfassendes Monitoring zum Zustand der Tiere in den Betrieben miteinander verknüpft. Wie das gehen kann, haben wir in unserem Fraktionsbeschluss "Pakt für faire Tierhaltung" aufgezeigt.