Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

MenschenrechteLage von LSBTTI weltweit fragil und ambivalent

Regenbogenfahnen
Liebe ist Liebe - und zwar weltweit. Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt darf nirgendwo auf dem Globus zu Verfolgung oder Diskriminierung führen. Die Realität sieht leider anders aus.

Eine gesetzlich verankerte und staatlich organisierte Unterdrückung von Homosexualität ist mit den Menschenrechten unvereinbar. Obwohl nahezu alle Staaten der Welt dies mit dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte anerkannt haben, gibt es bei der Umsetzung sehr unterschiedliche Entwicklungen. Wir haben mit unserer großen Anfrage zur internationalen Lage der Menschenrechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgendern und Intersexuellen (LSBTTI) eine Bestandsaufnahme bei der Bundesregierung abgefragt.

Situation in Brunei

Weltweit bleibt die Lage von LSBTTI fragil und ambivalent. Trotz Fortschritten mancherorts gibt es auch 2019 noch massive Rückschritte: Die Einführung der Todesstrafe für Homosexualität in Brunei ist ein erschreckendes Beispiel dafür und mahnt Deutschland und Europa, beim Kampf für gleiche LSBTTI-Rechte nicht nachzulassen. Es ist ein unglaublicher Zynismus, wenn der autoritär regierende Sultan von Brunei nun in einem Schreiben an das Europäische Parlament von demokratischen Staaten „Toleranz, Respekt und Verständnis" für die Einführung der Todesstrafe für Homosexualität fordert. Keine angebliche „Tradition“ kann staatliches Morden legitimieren.

… und in anderen Ländern

Auch in anderen Ländern ist ausweislich der Regierungsantwort die Lage dramatisch. Es macht fassungslos, dass mancherorts Menschen ihre Liebe mit dem Leben bezahlen. So droht Homosexuellen in Iran, Mauretanien, Saudi-Arabien, Sudan, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Jemen nach wie vor die Todesstrafe.

So drohen in einzelnen Ländern Steinigung und Galgen, in vielen weiteren Staaten Kerker. Vielerorts bestimmen Entrechtung, Unterdrückung und Diskriminierung den Alltag. Die fortdauernde Drangsalierung von LSBTTI schreit zum Himmel und erfordert einen weltweiten Kampf für Gleichstellung - denn es gibt keine Menschen erster und zweiter Klasse!

Deutschland: Aufholjagd ist längst nicht abgeschlossen

Auf der anderen Seite steht, dass immer mehr Länder Standesämter und Traualtar für gleichgeschlechtliche Paare öffnen. Bei der Gleichstellung von LSBTTI ist Deutschland viele Jahre hinterhergehinkt und die Aufholjagd ist längst nicht abgeschlossen. Auch die deutsche Außenpolitik kann noch viel mehr tun, LSBTTI weltweit zu schützen und ihre vielerorts prekäre Menschenrechtslage zu verbessern - mit allen diplomatischen Mitteln. Als neues Mitglied im Weltsicherheitsrat hat Außenminister Maas die große Chance, sich für LSBTTI-Rechte weltweit einzusetzen und alte Versäumnisse vergessen zu machen.

Deutschland muss Vorreiter für den Schutz sexueller Minderheiten weltweit werden

Gegenüber autoritären Herrschern, die LSBTTI drangsalieren und ihre Grundrechte mit Füßen treten, müssen klar Grenzen gesetzt und spürbare Konsequenzen gezogen werden. Die Aktivitäten der Bundesregierung gegen die prekäre Menschenrechtslage von LSBTTI in vielen Teilen der Welt reichen nicht aus und müssen daher systematisch gestärkt werden. Als international anerkannter Partner und wichtiges EU-Land muss Deutschland Vorreiter für den Schutz sexueller Minderheiten weltweit werden.

Gegen Machthaber und Regime, die LSBTTI unterdrücken und verfolgen, muss das ganze Repertoire gezielter Sanktionen erwogen werden. Dazu gehören u.a. Reisewarnungen für potenzielle Touristen, die Prüfung von Einreisesperren für Verfolger, das Einfrieren von Auslandskonten und anderer Vermögenswerte und endlich eine LSBTTI-inklusive Entwicklungszusammenarbeit von deutscher und europäischer Seite.

Der große Verfolgungsdruck braucht beherzte Antworten – umso unverständlicher ist es, dass die Bundesregierung die Frage nach der Personalausstattung der deutschen Botschaften mit Menschenrechtsreferent*innen nur ausweichend beantwortet. LSBTTI-Rechte müssen elementarer Bestandteil der Ausbildung des diplomatischen Korps werden. Denn das Fortbildungsangebot zum Thema LSBTTI-Menschenrechte ist völlig unzureichend.

Luft nach oben

Deutschland selbst fällt im internationalen Vergleich angesichts fortschrittlicher Regelungen anderer Länder etwa im Personenstands- und Transsexuellenrecht zurück. Dies gilt ebenso für eine verfassungsmäßige Verankerung des Schutzes vor Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität, wie sie bereits aus neun Ländern bekannt ist.

Die Bundesregierung beklagt sich über mangelnde Informationen, die das Erkennen „systematischer Missstände“ unmöglich mache. Sie zieht aber keine Konsequenzen daraus. Diese können doch nur lauten, in die regelmäßige und umfassende Berichterstattung der Bundesregierung über die weltweite Lage von LSBTTI und über daraus resultierende Aktivitäten einzusteigen. Möglichkeiten zur Recherche hat die Regierung genug.

Mehr zum Thema Lesben Schwule