Stadtentwicklung

Nachhaltige Städtebauförderung für zukunftsfeste Städte

Zwei Baukräne ragen über einem Neubau in den Himmel
Wir wollen unsere Städte nachhaltiger machen und die Zukunftsfragen Wohnraum, Klimaschutz, Stadtgrün und Smart City in der Städtebauförderung stärken, hierfür nehmen wir drei Milliarden Euro in die Hand. pixabay/CC0
23.09.2019
  • Die meisten Menschen leben in Städten. Die Zukunftsfrage unserer Zeit, der Klimaschutz, ist also nur mit nachhaltiger Stadtentwicklung zu bewältigen.
  • Die Bundesregierung versäumt bei der aktuellen Reform der Städtebauförderung diese nachhaltige Stadtentwicklung entsprechend auszugestalten.
  • Wir Grüne im Bundestag wollen unsere Städte nachhaltiger machen und die Themen Wohnraum, Klimaschutz, Stadtgrün und Smart City in der Städtebauförderung stärken. Hierfür nehmen wir drei Milliarden Euro in die Hand.

Wir wollen unsere Städte nachhaltiger machen und die Themen Wohnraum, Klimaschutz, Stadtgrün und Smart City in der Städtebauförderung stärken. Hierfür nehmen wir drei Milliarden Euro in die Hand und stellen unsere Ideen für eine neue Städtebauförderung in dem Antrag „Stadtentwicklung mit nachhaltiger Städtebauförderung zukunftsfest ausrichten“ vor.

Lebendige Orte in Stadt und Land

Der verstärkte Neubau im Außenbereich von Städten und Gemeinden führt in manchen Kommunen zu dem so genannten Donut-Effekt. Die neuen Wohnsiedlungen und Gewerbeflächen in den Außenbereichen lassen Ortskerne veröden. Das Programm „Lebendige Orte in Stadt und Land“ wirkt dem entgegen und zielt darauf, die Innenstädte und Ortskerne wieder zu beleben und eine gute Mischung von Arbeit, Handel, Kultur und Wohnen zu erhalten und weiter zu entwickeln.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Das Programm „Zusammenhalt in der Sozialen Stadt“ soll den sozialen Zusammenhalt in Quartieren, Vierteln und Kiezen fördern, den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und stellt das Integrationsmanagement der integrierten Quartiersentwicklung zur Verfügung. Im Vordergrund des Programms stehen Inklusion, Generationengerechtigkeit, Familienfreundlichkeit, Integration, Kultur und Teilhabe. Das Programm soll vorsorgend eingesetzt werden können bevor Quartiere in eine Schieflage kommen. Hier ist der Ansatz der Bürgerbeteiligung zentral.

Nachhaltige Städte und Gemeinden

Das Programm „Nachhaltige Zukunftsstadt“ zielt auf den Bau langfristig kostengünstiger Wohnungen, den Ausbau von Klimaschutzinfrastrukturen, den bedarfsgerechten Umbau und die Modernisierung der städtischen Mobilitätsinfrastrukturen, die Anpassung an den demographischen Wandel und den Ausbau der Barrierefreiheit.

Grün in der Stadt

Unter dem Motto „Grüne und blaue Infrastrukturen für widerstandsfähige und lebenswerte Städte“ fördern wir Grünflächen, Grünzüge und Gebäudegrün in unseren Städten. Denn mehr Grün in der Stadt erfüllt vielfältige Aufgaben. So kann bei Starkregen Wasser gespeichert und bei Hitzewellen unsere Städte gekühlt werden. Zusätzlich erhöht mehr grün in der Stadt die Artenvielfalt.

Erneuerbare Wärme in der Stadt

Heute erhöhen die Kosten für Heizung und Warmwasser den Druck auf Mieterinnen und Mieter auf einem sich rasant entwickelnden Wohnungsmarkt. Mit unserem Programm „Gutes Klima im Quartier“ wollen wir dies ändern, so dass die Kosten für Energie verlässlich gesenkt werden – fair und klimagerecht. Aufgabe des Programms ist es die energetische Quartierssanierung voranzubringen, Klimafahrpläne für die Sanierung ganzer Stadtviertel und Dörfer zu fördern und die erneuerbare Wärme-Planung in den Kommunen zu stärken.

Von Smart Cities und Smart Citizens

Die riesige Herausforderung der Digitalisierung und die Umsetzung von Smart-City-Konzepten haben noch keinen Eingang in die Städtebauförderung gefunden, obwohl diese für nachhaltige Städte grundlegend sind. Mit unserem Förderansatz setzen wir einen Anreiz für die Bewältigung dieser großen Herausforderung und fördern den Ausbau digitaler Infrastrukturen, den Ausbau von Online-Bürgerdiensten und Datenschutz vor Ort. Wir machen uns stark für smarte Bürger in lebenswerten Städten und Dörfern und unterstützen Regionen und Kommunen bei der Digitalisierung im Sinne des Gemeinwohls.