Gleichstellung

Internationaler Frauentag 2021

In Krisenzeiten treten bestehende Ungleichheiten besonders deutlich hervor. Für die Bewältigung großer Herausforderungen ist ein geschlechtersensibler Blick notwendig, um zu gewährleisten, dass politische Maßnahmen und Programme nicht zur Benachteiligung von Frauen führen. Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion
05.03.2021
  • Frauen bewegen die Welt.
  • Es bestehen immer noch strukturelle Hindernisse für Gleichstellung.
  • Wir setzen uns dafür ein, diese Hindernisse zu beseitigen.

Die Gleichstellung der Geschlechter ist für uns Grüne im Bundestag ein zentrales Demokratie-Thema. Die ausgewogene Vertretung von Frauen und Männern in allen gesellschaftlichen Bereichen ist nicht nur ein Gebot des Grundgesetzes. Frauen gleiche Chancen einzuräumen, ist auch notwendig für eine krisenresiliente Gesellschaft. Das zeigt sich auch in der Pandemie. Denn Frauen sind nicht nur besonders in den systemrelevanten Gesundheits-, Pflege- und Careberufen die Krisenmanagerinnen, denen viel zu wenig Anerkennung zukommt. Sie sind es auch, die schneller den Job verlieren, weniger finanziellen Ausgleich bekommen. Sie werden ungefragt zu Hauptverantwortlichen für die Carearbeit im Homeoffice.

Mit dem Anklicken bauen Sie eine Verbindung zu den Servern des Dienstes YouTube auf, und das Video wird abgespielt. Datenschutzhinweise dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bundestagsrede Ulle Schauws MdB: Internationaler Frauentag (vom 5.3.2021)

Wir wollen Frauen darin unterstützen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich im Job zu verwirklichen. Die bestehende Arbeitsmarkt-, Steuer- und Familienpolitik ist nicht frei von Diskriminierung und kann mit Blick auf ihre Gleichstellungswirkung verbessert werden.

Unser Ziel ist die eigenständige Absicherung in allen Lebensphasen – von der Berufswahl bis zur Rente. Wir wollen, dass Frauen endlich genauso entlohnt werden wie Männer. Gerade auch im Hinblick auf eine auskömmliche Altersversorgung. Dafür braucht es endlich ein echtes Entgeltgleichheitsgesetz. Minijobs sollen in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung überführt werden. Wir wollen, dass alle börsennotierten oder mitbestimmten Unternehmen zur Erstellung von konkreten Gleichstellungsplänen verpflichtet werden. Nicht nur Vorstand und Aufsichtsrat brauchen Zielvorgaben zur Erhöhung des Anteils des unterrepräsentierten Geschlechts, sondern jede Ebene im Unternehmen. Wir wollen echte Gleichberechtigung, auch in den Parlamenten. Für neu geschlossene Ehen fordern wir eine individuelle Besteuerung und darüber hinaus eine neue Zeitpolitik, die beiden Elternteilen mehr Zeit für Kinder oder zu pflegende Angehörige einräumt.

Frauen bewegen die Welt

Mit dem Anklicken bauen Sie eine Verbindung zu den Servern des Dienstes YouTube auf, und das Video wird abgespielt. Datenschutzhinweise dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Aufzeichnung vom 2. März 2021: Frauen bewegen die Welt - Online-Veranstaltung mit Fatma Idris (Moderation), Katrin Göring-Eckardt MdB (Fraktionsvorsitzende), Prof. Dr. Petra De Sutter (Vizepremierministerin Belgien), Yasmine M’Barek (Freie Journalistin), Ulle Schauws MdB (Sprecherin für Frauenpolitik), Dr. Insa Thiele-Eich (Meteorologin und Astronautinnenkandidatin), Maria Klein-Schmeink MdB (stv. Fraktionsvorsitzende), Dr. Sigrid Nikutta (Vorstand Güterverkehr Deutsche Bahn AG)